Übersicht

Therapien gegen Depressionen

Es gibt verschiedene therapeutische Ansätze für die Behandlung von psychischen Störungen. Massgebend für die Wahl der geeigneten Therapieform sind das Krankheitsbild und die individuelle Situation sowie die Persönlichkeit der Patientin oder des Patienten. Die Beratung durch den Haus- oder Vertrauensarzt hilft Betroffenen oder Angehörigen die richtige Entscheidung zu treffen.

Therapien mit wissenschaftlich nachweisbarer Wirkung

Medikamentöse Therapien

Bei schweren psychischen Erkrankungen ist eine medikamentöse Therapie oft die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung oder die Teilnahme an anderen therapeutischen Massnahmen. Mit Medikamenten können zum Beispiel Stoffwechselstörungen im Gehirn behandelt werden, die bei psychischen Erkrankungen oft auftreten. Eingesetzt werden Beruhigungsmittel, Antipsychotika (Neuroleptika), Antidepressiva oder stimmungsstabilisierende Medikamente.

Gesprächsorientierte Therapien

In Einzel- und Gruppengesprächen (z.B. Familientherapie) findet eine vertiefte Auseinandersetzung mit den eigenen Problemen statt. In einem ersten Schritt geht es darum, die Schwierigkeiten in Worte zu fassen und den Ursachen auf den Grund zu gehen. Mithilfe des Therapeuten werden sodann Problemlösungsstrategien gesucht und neue Verhaltensweisen eingeübt. Häufige Formen sind: Psychotherapie, Verhaltenstherapie, tiefenpsychologische Ansätze, systemische Therapie.

Therapien mit unterstützender Wirkung

Handlungsorientierte Therapien

Das Ziel von handlungsorientierten Therapien ist, das persönliche Leben aktiv zu gestalten und die eigene Ohnmacht zu überwinden. Patientinnen und Patienten lernen, dass sie sich wirksam in Beziehungen einbringen und auf ihre Umwelt Einfluss nehmen können. Dazu zählen etwa die Ergotherapie, Aktivierungstherapie, Arbeitstherapie, sozio- und Milieutherapie.

Körperorientierte Therapien

In der Körpertherapie geht es um die bewusste Erfahrung des eigenen Körpers. In den verschiedenen Therapieformen wird der Körper durch eine aktive oder passive Teilnahme beeinflusst und gestärkt: Körpertherapie, Aromatherapie, Entspannungsverfahren, Fitness- und Sporttherapie und Physiotherapie.

Ausdrucksorientierte Therapien

Sprache ist nicht die einzige Möglichkeit, sein eigenes Fühlen und Erleben auszudrücken und in Beziehung zu seinen Mitmenschen zu treten. In den ausdrucksorientierten Therapien wie Kunst- oder Musiktherapie werden deshalb gezielt andere Mittel genutzt, um sich mit seinen Gefühlen, Erfahrungen und Konflikten auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen zu Krankheitsbildern und Therapien finden Sie bei der Schweizerischen Gesellschaft für Angst und Depression

Stichworte

Nächste Artikel

Empfehlungen für Vorsorgeuntersuchungen

Vorsorgliche Untersuchungen dienen der Früherkennung von möglichen Krankheiten. Sie erlauben die rechtzeitige Einleitung geeigneter Behandlungen.

Diabetes Typ 1: eine folgenschwere Diagnose

Ein Diabetes Typ 1 wirkt sich in vielerlei Hinsicht auf die Lebensweise aus. Regelmässige Insulintherapien sind unumgänglich.

Ähnliche Artikel

Anzeichen von Krankheit im Ausland

Veränderungen der gewohnten Lebensweise können zu körperlichen Beschwerden führen. In schweren Fällen weiss die Helsana-Notrufzentrale Rat.

Schnelle ärztliche Hilfe im Ausland

Bei einer plötzlichen Erkrankung oder einem Unfall im Ausland gilt es, ruhig Blut zu bewahren und die geeigneten Massnahmen zu treffen.

Themen mit diesem Artikel

Psychische Gesundheit

17 Artikel

Sponsoring

13 Artikel