Zahnersatz – wer übernimmt die Kosten?

Der Verlust eines Zahns oder sogar mehrerer Zähne kann sich negativ auf die Aussprache, die Nahrungsaufnahme und das Wohlbefinden auswirken. Ein Zahnersatz verspricht wieder mehr Lebensqualität und Gesundheit. Doch wer kommt für die Kosten auf?

Ein Unfall, eine Krankheit, Karies oder eine Entzündung des Kieferknochens können zum Verlust eines oder mehrerer Zähne führen. Wer die Kosten tragen muss, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Bei den Folgen eines Unfalls kommt häufig die Unfall- oder die Grundversicherung zum Tragen. Man spricht dann von einer Pflichtleistung. Die meisten zahnärztlichen Behandlungen sind jedoch keine Pflichtleistung und müssen daher von Patientinnen und Patienten selbst getragen werden – es sei denn, sie verfügen über eine entsprechende Zahnzusatzversicherung.

Was kostet ein Zahnersatz?

Zahnersatz aus Keramik wie beispielsweise Zirkon ist verglichen mit anderen Materialien teuer, dafür äusserst beständig. Auch kommt Keramik optisch einem echten Zahn sehr nahe. Die günstigere Variante ist jene aus Kunststoff. Im Gegensatz zu Vollkeramik oder Metall ist Kunststoff jedoch weniger robust und kann verfärben.

Ein weiterer Kostenfaktor liegt im Aufwand des Eingriffs: Eine kleine Füllung ist weniger aufwändig als eine Kronenversorgung. Neben Material und Aufwand des Eingriffs hängen die Kosten schliesslich auch von der Tarifposition einer Zahnärztin oder eines Zahnarztes ab.

Tarifposition berechnen

Der Zahnarzttarif in der Schweiz wird von den eidgenössischen Sozialversicherungen und der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO vorgegeben. Die Kosten der jeweiligen Leistung berechnen sich aus der Taxpunktzahl (TPZ) mal dem Taxpunktwert (TPW). Eine Kurzübersicht der Zahnarzttarife ist auf der Webseite des SSO einsehbar: sso.ch/de/tarif

Zahnersatz: Kostenbeteiligung in der Schweiz und im Ausland

Helsana beteiligt sich an den Kosten für Zahnersatz, Zahnfüllungen, Zahnfehlstellungen, Kieferorthopädie oder Kieferchirurgie – in der Schweiz* und im Ausland**.

Mehr zur Deckung von COMPLETA (für Personen bis 20 Jahre) Mehr zur Deckung von DENTAplus

* Für zahnärztliche Behandlungen in der Schweiz empfehlen wir eine Zahnärztin oder einen Zahnarzt innerhalb der Schweizerischen Zahnärztegesellschaft SSO; für kieferorthopädische Eingriffe eine Expertin oder einen Experten mit einem Fachausweis für Kieferorthopädie. Mehr unter sso.ch sowie swiss.ortho.ch.

** Eine Kostenübernahme im Ausland gilt:

  • wenn die ausländische Zahnärztin oder der Zahnarzt über eine wissenschaftliche Ausbildung verfügt, die der schweizerischen gleichwertig ist
  • max. bis zum aktuell gültigen Tarif der Schweizerischen Zahnärztegesellschaft SSO

Welche Möglichkeiten für Zahnersatz gibt es?

Ob festsitzender, herausnehmbarer oder kombinierter Zahnersatz: Informieren Sie sich bei Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt über die Möglichkeiten und Materialien, die sich in Ihrem Fall am besten eignen. Die Wahl des Materials hängt von der Stabilität, Ihrem Anspruch an Ästhetik und den Kosten ab.

Eine Übersicht der heute üblichen Zahnersatz-Varianten haben wir hier für Sie zusammengestellt. Ausgeschlossen von einer Kostenbeteiligung durch eine Zahnzusatzversicherung sind Bleachings oder Zahnschmuck. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den unten aufgeführten Kostenpunkten um Richtpreise handelt. Lassen Sie sich von Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt jeweils einen Kostenvoranschlag unterbreiten. Und holen Sie bei Unsicherheiten eine Zweitmeinung ein.

Zahnkrone

Zahnkronen lassen sich nach Material (Keramik, Metall oder Kunststoff), Grösse (Teil- oder Vollkrone) und Verankerung (geklebt oder zementiert) unterscheiden. Oft werden im Raum der Seitenzähne Kronen mit Metall verwendet, da diese selbst grossen Belastungen standhalten. Im sichtbaren Teil kommen häufiger Keramik, die günstigere Keramik-Variante Cerec oder Kunststoff zum Einsatz, weil das Material optisch weniger auffällt als Metall. Reine Keramikarbeiten haben den ästhetischen Vorteil, dass sie lichtdurchlässig sind und so dem echten Zahn am nächsten sind.

Was kostet eine Zahnkrone?

Eine Zahnkrone kostet in der Schweiz ab 1500 Franken. Wie sich die Tarife für eine Zahnkrone berechnen, lesen Sie weiter oben im Kapitel «Tarifposition berechnen».

Stiftzahn oder Zahnimplantat

Von einem Stiftzahn spricht man, wenn der Zahn wurzelbehandelt ist und mit einem Stift als Verankerung versehen wird. Wenn die Zahnwurzel jedoch zu stark beschädigt ist und entfernt werden muss, kann ein Implantat gesetzt werden. Auf das Implantat wird die Krone verankert. Eine Operation ist dazu nötig und ersetzt einen natürlichen Zahn. Ein Zahnimplantat besteht aus Titan oder Keramik. Bevor ein Implantat belastet werden kann, muss es ausgeheilt und mit dem Knochen verbunden sein. Dies kann bis zu sechs Monate dauern.

Was kostet ein Implantat?

Die Kosten für ein Implantat beginnen bei etwa 4000 Franken. Mehr dazu finden Sie weiter oben im Kapitel «Tarifposition berechnen».

Zahnbrücke

Eine Zahnbrücke wird fest im Gebiss verankert. Sie kommt zum Einsatz, wenn eine oder mehrere Zahnlücken verdeckt werden sollen. Die Zähne vor und hinter der Lücke dienen als Ankerzähne und werden überkront. Wann sich eine Brücke besser eignet als Implantat, ist von Fall zu Fall verschieden. Ihr Zahnarzt oder Ihre Zahnärztin kann Ihnen die Vor- und Nachteile erklären.

Was kostet eine Zahnbrücke?

Die Kosten für eine Zahnbrücke sind sehr unterschiedlich. Zum Beispiel eine dreigliedrige Verblend-Metall-Keramik-Brücke kostet ab 4500 Franken. Mehr dazu finden Sie weiter oben im Kapitel «Tarifposition berechnen».

Teil- oder Vollprothese

Bei Zahnprothesen handelt es sich um einen herausnehmbaren Zahnersatz. Die Voll- oder Totalprothese wird häufig mit dem Begriff der «dritten Zähne» bezeichnet. Die Teilprothese lässt sich etwa mit einer Klammer im Mundraum befestigen. Diese Methode hat den Vorteil, dass die natürlichen Zähne nicht zusätzlich behandelt, sprich geschliffen werden müssen.

Was kostet eine Zahnprothese?

Die Preisangabe für Zahnprothesen ist schwierig. Ein abnehmbarer Zahnersatz ist günstiger als ein festsitzender. Die Preise unterscheiden sich je nach Gebisssituation. Die Anzahl der zu ersetzenden Zähne spielt eine entscheidende Rolle sowie die Materialien der Prothese und deren Befestigungsmöglichkeiten (einfache Klammern, Geschiebe usw.).

Inlays und Onlays

Ein Inlay ist eine Einlagefüllung aus Gold, Keramik oder Kunststoff. Karies kann zu einem Loch im Zahn führen. Um den Zahn zu restaurieren und eine weitere Schädigung zu verhindern, lässt sich der Zahn mit Bohren und einer Füllung reparieren. Ein Onlay wird bei mittleren Schädigungen in der Kaufläche auf den Backenzähnen eingesetzt. Bei stark geschädigten Zähnen kommen Kronen zum Einsatz.

Was kostet eine Zahnfüllung?

Eine Kunststofffüllung ist je nach Grösse ab 300 Franken erhältlich. Mehr dazu finden Sie weiter oben im Kapitel «Tarifposition berechnen».

Veneers

Bei den Veneers handelt es sich um hauchdünne Verblendschalen aus Keramik oder Kunststoff, die auf dem Zahn befestigt werden. Diese Methode kommt häufig bei Frakturen in der Front zur Anwendung. Für die Befestigung der Veneers muss weniger Zahnschmelz weggeschliffen werden als für eine Krone. Veneers gelten daher als zahnsubstanzschonender.

Was kosten Veneers?

Veneers aus Porzellan sind in der Schweiz ab 1400 Franken erhältlich.

Interessieren Sie sich für eine Zahnversicherung?

Grundsätzlich verlangen wir bei allen Zusatzversicherungen eine Gesundheitsdeklaration. Bei Kindern bis drei Jahren verzichten wir jedoch darauf. Auch bei der Variante DENTAplus Light machen wir eine Ausnahme – diese können Personen jeden Alters ohne Gesundheitsprüfung oder Zahnarztattest abschliessen.

Mit DENTAplus BRONZE erhalten Sie 50% der Kosten bis max. 1000 Franken pro Kalenderjahr.

Prämie berechnen

Bitte wählen Sie Ihr Geschlecht
Bitte geben Sie ein Geburtsdatum zwischen dem 24.05.1904 und gestern ein
Bitte geben Sie Ihre PLZ oder Ihren Wohnort ein
DENTAplus
DENTAplus LIGHT
Sie erhalten 75% der Kosten bis max. 300 Franken pro Kalenderjahr.
DENTAplus
DENTAplus BRONZE
Sie erhalten 50% der Kosten bis max. 1000 Franken pro Kalenderjahr.
DENTAplus
DENTAplus SILBER
Sie erhalten 75% der Kosten bis max. 2000 Franken pro Kalenderjahr.
DENTAplus
DENTAplus GOLD
Sie erhalten 75% der Kosten bis max. 3000 Franken pro Kalenderjahr.
DENTAplus
DENTAplus COMBI
Sie erhalten 50% der Kosten bis 1000 Franken pro Kalenderjahr, sofern die Zahnarztkosten unter 2000 Franken sind. Sind die Kosten höher als 2000 Franken, erhalten Sie 80% des übersteigenden Teiles.

Wann wird ein Zahnersatz empfohlen?

Wenn ein Zahn beschädigt ist, sollte schnell und fachmännisch gehandelt werden. In manchen Fällen kann eine Wurzelbehandlung den Verlust eines Zahns verhindern. Ein Zahnersatz wird dann empfohlen, wenn ein Teil des Zahns oder der gesamte Zahn ersetzt werden muss. Entsteht durch den Verlust eines Zahns eine Lücke, kann das zu einer Zahnwanderung oder der Kippung der Zähne führen. Ein Zahnersatz hilft, weitere Schäden zu vermeiden.

Gut zu wissen

Die häufigste Ursache für Zahnverlust ist Karies oder eine Zahnfleischentzündung (Parodontose). Regelmässige Kontrollen können dies verhindern. Mit einer Zahnversicherung beteiligt sich Helsana an den Kosten für Dentalhygiene und Kontrolluntersuchungen durch den Zahnarzt oder die Zahnärztin.

Haben Sie Fragen?

Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Kontakt aufnehmen