Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung: Vorbereiten auf den Ernstfall

Wenn eine Person urteilsunfähig wird, übernimmt automatisch der Staat die Verantwortung und trifft Entscheidungen. Mit einer Patientenverfügung und einem Vorsorgeauftrag lässt sich sicherstellen, dass die eigenen Vorstellungen und Anliegen ernst genommen werden.

05.08.2022 Laetitia Hardegger 15 Minuten

Das Schicksal schlägt oft unerbittlich zu: Nach einem Unfall oder einer schweren Krankheit kann man plötzlich nicht mehr selbst entscheiden und für sich sorgen. Bei einer Demenz passiert dies eher schleichend. Wer in einer solchen Situation sicher sein will, dass die eigenen Wünsche berücksichtigt und Vertrauenspersonen involviert werden, kann mit diesen Dokumenten vorsorgen:

  • Die Patientenverfügung klärt die gewünschten medizinischen Behandlungen und Massnahmen.
  • Der Vorsorgeauftrag regelt die Personensorge, die Verwaltung des Vermögens und die Vertretung bei Rechtsgeschäften.

Auf der Website unseres Partners, des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK), finden Sie das Patientenverfügungsformular sowie ein Vorsorgeauftragsmuster. Zudem helfen Ihnen die Wegleitungen zum Formular Patientenverfügung und zur Vorsorge-Vorlage, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und eigene Antworten zu finden. Das SRK bietet zusätzlich Beratungen an. Auch ein Gespräch mit der Hausärztin oder dem Hausarzt kann den Entscheidungsprozess unterstützen.

Patientenverfügung-Formular Vorsorgeauftrag-Muster

Was ist eine Patientenverfügung?

Sollen bei schlechten Erfolgschancen weiterhin alle medizinischen Massnahmen getroffen werden? Was passiert mit Ihren Organen nach dem Tod? Möchten Sie bei einem Herzstillstand reanimiert werden? Eine Patientenverfügung dient als Orientierung für Angehörige und für medizinisches Personal, wenn Sie nicht mehr urteilsfähig sind. Darin können Sie selbst bestimmen, mit welchen Behandlungen, Eingriffen und medizinischen Massnahmen Sie je nach Gesundheitszustand einverstanden sind, und was Sie ablehnen. Zudem können Sie eine Person bestimmen, die in einer solchen Situation in Ihrem Sinne entscheidet.

Wie erstellt man eine Patientenverfügung in der Schweiz?

Die Patientenverfügung muss schriftlich verfasst, datiert und unterschrieben werden. Im Inhalt und in der Form ist man frei: Sie können sie von Hand schreiben oder am Computer. Oder Sie füllen ganz einfach ein vorgegebenes Patientenverfügungsformular aus. Zeugen sind nicht erforderlich.

Eine Patientenverfügung kann jederzeit geändert oder widerrufen werden. Ausserdem sollten Sie regelmässig überprüfen, ob Ihre Patientenverfügung noch Ihrem Willen entspricht und sie gegebenenfalls abändern.

Was soll in einer Patientenverfügung stehen?

  • Personalien und Geburtsdatum
  • Bestätigung der Urteilsfähigkeit
  • Die persönliche Werthaltung
  • Vertretungsperson mit Kontaktangaben
  • Angaben, in welchen Situationen die Patientenverfügung zur Anwendung kommen soll
  • Angaben zu den Zielen einer Behandlung in bestimmten Situationen
  • Einwilligung oder Ablehnung von spezifischen medizinischen Massnahmen
  • Bereitschaft oder Wunsch zur Organspende
  • Umgang mit dem Körper nach dem Tod
  • Datum und Unterschrift

Wo wird eine Patientenverfügung aufbewahrt?

Das Original Ihrer Patientenverfügung bewahren Sie am besten zu Hause auf, an einem leicht zugänglichen Ort. Geben Sie Ihrer Vertrauensperson und Ihren behandelnden Ärzten und Ärztinnen eine Kopie. Führen Sie im Portemonnaie eine Hinweiskarte mit, wo sich die Patientenverfügung befindet und an wen man sich im Notfall wenden soll. Nehmen Sie Ihre Patientenverfügung mit, wenn Sie in ein Spital eintreten oder auf eine Reise gehen. Zusätzlich kann man die Existenz einer Patientenverfügung auf der Krankenkassenkarte eintragen lassen. Sie können sie auch beim SRK hinterlegen. Hier lässt sich die Patientenverfügung rasch und rund um die Uhr abrufen.

Wer entscheidet ohne Patientenverfügung?

Ohne Patientenverfügung entscheiden laut Gesetz folgende Personen in dieser Reihenfolge:

  • Ehepartner/-partnerin oder Partner/Partnerin in eingetragener Partnerschaft
  • Personen, die mit der urteilsunfähigen Person in einem gemeinsamen Haushalt in einer Lebensgemeinschaft leben, zum Beispiel Konkubinatspartner/-partnerinnen, aber nicht Personen einer Wohngemeinschaft
  • Kinder
  • Eltern
  • Geschwister

Die Angehörigen sind nur dann vertretungsberechtigt, wenn sie mit der Person regelmässig Kontakt pflegen. Wenn ein Patient oder eine Patientin keine Angehörigen hat oder keinen Kontakt zu ihnen unterhält – oder wenn diese nicht auffindbar sind oder nicht entscheiden wollen –, ernennt die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) einen Beistand, der im Namen der Person entscheidet.

Nehmen Sie sich Zeit

Egal, ob jung oder alt: Es ist nicht leicht, sich so intensiv mit Fragen rund um Krankheit und Tod auseinanderzusetzen. Damit die Angehörigen und medizinischen Fachpersonen Ihre Entscheidungen nachvollziehen können, ist es hilfreich, Ihre Werte schriftlich festzuhalten: Was ist Ihre Motivation für das Erstellen der Patientenverfügung? Welche Einstellung haben Sie zu Religion? Welche Ängste haben Sie in Bezug auf Gesundheit, Krankheit und Tod? Was bedeutet für Sie Lebensqualität?

Was ist ein Vorsorgeauftrag?

Der Vorsorgeauftrag hält fest, wer stellvertretend für Sie Entscheidungen treffen darf. Das kann Ihre Partnerin oder Ihr Partner sein, aber auch eine andere vertrauensvolle Person. Er besteht aus drei Teilen:

  • Die Personensorge regelt die Entscheidungen im Alltag
    Unterstützung im Haushalt, Öffnen der Post, Aufrechterhaltung des persönlichen Schriftverkehrs, gewünschte Betreuungsform
  • Die Vermögensvorsorge stellt die ordnungsgemässe Vermögensverwaltung sicher
    Abwicklung des Zahlungsverkehrs, Verwaltung des Einkommens und des Vermögens, Weiterführen von Geschäften bei Selbständigen
  • Die Vertretung im Rechtsverkehr betrifft sämtliche rechtlichen Themen
    Sämtliche Rechtshandlungen mit Ämtern und anderen öffentlichen oder privaten Stellen, Abschluss von Verträgen, Einreichung der Steuererklärung, Entbinden vom Arzt- oder Amtsgeheimnis

Wie erstellt man einen Vorsorgeauftrag?

Das Gesetz ist streng: Ein Vorsorgeauftrag ist nur gültig, wenn er von Anfang bis zum Ende eigenhändig geschrieben, datiert und unterzeichnet wurde. Im Zweifel können Handschriftanalysen gemacht werden.

Im Vorsorgeauftrag kann man die Verwaltung aller Angelegenheiten definieren oder auch nur Angelegenheiten aus einzelnen Bereichen.

Wer nicht in der Lage ist, einen eigenhändigen Vorsorgeauftrag zu verfassen, kann dies gemeinsam mit einer Notarin oder einem Notar tun. Sie beurkunden, dass die Person zum Verfassungszeitpunkt urteilsfähig war und der Inhalt des Vorsorgeauftrags dem Willen der Person entspricht. Dieses Verfahren ist kostenpflichtig. Die Preise variieren von Kanton zu Kanton.

Was passiert, wenn kein Vorsorgeauftrag vorliegt?

Besteht bei einer alleinstehenden, verwitweten oder im Konkubinat lebenden Person kein Vorsorgeauftrag, entscheidet die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB), ob eine externe Beistandschaft organisiert wird oder ob die Verwandten die Entscheidungsbefugnis erhalten.

Wenn in einer Ehe oder in einer eingetragenen Partnerschaft eine Person urteilsunfähig wird, kann der Ehepartner oder die Ehepartnerin sie weiterhin für alltägliche Handlungen vertreten. Dazu müssen sie im gleichen Haushalt wohnen oder regelmässig und persönlich Unterstützung leisten können. Anders ist es für Rechtshandlungen, die ausserordentliche Belange betreffen: Ohne gültigen Vorsorgeauftrag bestimmt der Staat mit, und es braucht für diese Entscheidungen eine Bewilligung der KESB. Dazu gehören zum Beispiel der Verkauf von Liegenschaften, die Erhöhung einer Hypothek oder die Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft.

Gut zu wissen

  • Verschiedene natürliche und juristische Personen können für unterschiedliche Handlungen bestimmt werden. So kann beispielsweise die Tochter das Vermögen verwalten und die Anwältin oder der Anwalt die Rechtsvertretung übernehmen.
  • Besprechen Sie mit den beauftragten Personen den Vorsorgeauftrag und klären Sie unbedingt bereits im Vorfeld die finanziellen Entschädigungen für die entstehende Arbeit.
  • Informieren Sie die Personen über den Hinterlegungsort und stellen Sie sicher, dass der Vorsorgeauftrag für sie zugänglich ist. Der Vorsorgeauftrag kann im Zivilstandsregister der Wohngemeinde eingetragen oder bei einem Notar hinterlegt werden. National geregelt ist die Datenbank «Infostar». Auch hier können Sie einen Eintrag über das Vorhandensein eines Vorsorgeauftrags und dessen Hinterlegungsort veranlassen. Wenden Sie sich dafür an das Zivilstandsamt Ihrer Gemeinde.
  • Solange man urteilsfähig ist, kann ein Vorsorgeauftrag jederzeit widerrufen oder geändert werden.
  • Je nach Alter und Lebenssituation kann es sinnvoll sein, sich vom Arzt oder von der Ärztin schriftlich bestätigen zu lassen, dass Sie zum Errichtungszeitpunkt urteilsfähig waren.

Weiterlesen

Oft unumgänglich: der Eintritt ins Pflegeheim
Wenn die Gesundheit ein selbständiges Leben zuhause nicht mehr zulässt, muss der Eintritt in ein Pflegeheim in Betracht gezogen werden.
13. Februar 2017 4 Minuten

Alterspflege zu Hause: so lange wie möglich
Ältere Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Wenn sie pflegebedürftig werden, entsteht eine neue Situation.
13. Februar 2017

Newsletter

Erfahren Sie mehr über aktuelle Gesundheitsthemen, und erhalten Sie alle Informationen zu unseren attraktiven Angeboten bequem per E-Mail zugestellt. Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter:

Senden

Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung.
Sie haben soeben ein E-Mail mit einem Bestätigungslink erhalten. Bitte klicken Sie diesen an, um Ihre Anmeldung abzuschliessen.

Leider ist etwas schiefgelaufen.

Ihre Daten konnten nicht übermittelt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut.