Übersicht

Detox: Entgiftung nach der Schlemmerei

Detox ist eines der Modeworte der letzten Zeit. Jeder will seinen Körper entschlacken oder entgiften, um mehr Energie zu haben und das Immunsystem zu stärken. Doch funktioniert das tatsächlich?

Detoxen ist nicht gleich Fasten. Um den Körper zu entgiften, müssen Sie nicht zwingend auf feste Nahrung verzichten. Gemeinsam haben beide Methoden jedoch den Verzicht auf Genussmittel.

Bei einer Entgiftungskur soll der Körper von Schadstoffen und Giften (Toxine und freie Radikale) gesäubert werden. Das körpereigene Entgiftungssystem, bei dem Leber, Niere, Darm, Lunge, Haut und Lymphsystem zusammenarbeiten, reinigt den Körper bereits sehr effektiv. Im Normalfall benötigt es keine Unterstützung. Eine Entgiftungskur ist deshalb eher als Verschnaufpause für den Körper gedacht.

Sie müssen nicht zu spezifischen Detox-Produkten greifen, um Ihren Körper zu entgiften. Wenn Sie die folgenden Regeln einhalten, unterstützen Sie die körpereigene Entgiftungsfähigkeit ausreichend:

  • Ernähren Sie sich bewusst und gesund. Verzichten Sie auf Kaffee, Alkohol, Zigaretten, Süssigkeiten und sonstige Snacks, Fertiggerichte, Wurst und Fleisch, gehärtete Fette, Milch und Käse. Essen Sie viel Obst und Gemüse.
  • Trinken Sie viel. Empfohlen sind 2 bis 2,5 Liter am Tag. Greifen Sie zu Wasser, Kräutertee und frischen Fruchtsäften.
  • Bewegen Sie sich, und zwar am besten an der frischen Luft. Auch kleine Bewegungseinheiten helfen. Nehmen Sie die Treppe statt den Lift oder steigen Sie eine Station früher aus dem Tram aus und gehen Sie das letzte Stück zu Fuss.
  • Schlafen Sie ausreichend.
  • Vermeiden Sie Stress. Gönnen Sie sich eine Massage, ein Entspannungsbad oder versuchen Sie es mit Yoga.

Optimalerweise dauert eine solche Entgiftungskur fünf bis fünfzehn Tage. Aber auch ein Wochenende oder einzelne Detox-Tage helfen, um die natürliche Entgiftung des menschlichen Körpers zu unterstützen.

Die bewusste Ernährung

Diese gesunden Mahlzeiten eignen sich, wenn Sie Ihren Körper entgiften wollen:

Frühstück: Machen Sie einen Smoothie. Dieser sättigt und enthält viele Nährstoffe. Sie können Früchte und Gemüse beliebig kombinieren. Falls Sie mehr Flüssigkeit benötigen, geben Sie Wasser oder Kokoswasser dazu. 

Mittagessen: Essen Sie einen leckeren Salat. Auch hier lassen sich Zutaten beliebig kombinieren: Blattsalat, Blattspinat, Karotten, Gurken, Avocado ...

Abendessen: Sollten Sie am Abend Lust auf eine warme Mahlzeit haben, bereiten Sie sich eine Gemüsesuppe zu.

So funktionieren unsere Entgiftungsorgane:

  • Die Leber: Sie ist hauptsächlich verantwortlich für den Stoffwechsel. Körperfremde Substanzen macht sie unschädlich und ausscheidbar. Grosse Substanzen scheidet der Körper über die Galle aus.
  • Die Niere: Sie ist das Hauptausscheidungsorgan von Schadstoffen. Kleine Substanzen überträgt die Niere in den Harn und scheidet sie so aus. Zudem reinigt sie das Blut.
  • Der Darm: Er funktioniert als Gehirn unseres Bauches. Er analysiert, wie sich unsere Nahrung zusammensetzt, und scheidet nichtverwertbare Stoffe aus.
  • Die Haut: Über die Schweissdrüsen sondert der Körper gewisse Stoffe wie Quecksilber, Ammoniak oder Harnsäure ab.
  • Die Lunge: Der Körper baut beim Ausatmen Kohlendioxid (CO2) ab. Auch Alkohol setzt der Körper über die Atmung frei.

Anti-Stress-Programm: Eine Woche lang stressfrei

Reduzieren Sie Ihren Stress. Nutzen Sie unsere Tipps und finden Sie Ihr Gleichgewicht. Leckere Rezepte inklusive.

Basische Lebensmittel

Gewisse Lebensmittel wirken im Körper säure- und andere basenbildend. Wie stark sollte man bei seiner Ernährung darauf achten?

Muskeln

8 Artikel