Vue d’ensemble

Ensemble dans la joie avec les résidents de la maison de retraite Limmat

En juin et septembre, les collaborateurs ont offert des instants de joie aux personnes âgées et handicapées mentales.

Ob sie den Spaziergang zum Park auch alle bewältigen würden? Die Strecke vom Alterszentrum Limmat bis zur Josefwiese ist für die Helsana-Mitarbeitenden nicht gerade weit. Für viele der älteren Semester des Alterszentrums allerdings ist sie eine Herausforderung, auch der Hitze wegen. «Die Bratwurst und den Herdöpfelsalat müssen wir uns erst verdienen», sagt eine 86-jährige Bewohnerin des Alterszentrums und lacht, als sie mit ihrem Rollator vorsichtig die Tramgleise überquert. Eine Helsana-Mitarbeiterin hilft ihr dabei. Die beiden werden die kommenden Stunden zusammen verbringen. Es ist eine Zufallsgemeinschaft: Vor fünf Minuten erst hatte man sich beim Eingang des Alterszentrums Limmat in Zürich kennengelernt. Über 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Helsana trafen auf ebenso viele Seniorinnen und Senioren. Aufgeregt waren alle ein wenig. Wen würde man kennenlernen und wie würde das gemeinsame Grillfest werden?

Zu Fuss, mit Hilfe eines Rollators oder im Rollstuhl begeben sich Rentner und Helsana-Mitarbeitende pärchenweise zur Grillstelle auf der Josefwiese. Dort angekommen ist man bereits miteinander vertraut. Die Senioren geniessen es, als Gruppe einen Ausflug zu machen. Eine solche Gelegenheit bietet sich nur selten, da sie in der Regel zu wenig Betreuer dafür haben. Doch jetzt, an den Festbänken, geniessen sie gemeinsam mit den vielen Freiwilligen von Helsana den gegenseitigen Austausch: Alt und Jung diskutieren miteinander, man isst, lacht, spielt Spiele zusammen und erzählt sich Anekdoten.

Der Nachmittag ist für alle Beteiligten eine Bereicherung. Es sind vergnügliche Stunden und nach der gemeinsam verbrachten Zeit verabschiedet man sich beim Alterszentrum Limmat voneinander wie gute alte Bekannte. Die Begegnungen sind wertvoll und der Anlass ist ein grosser Erfolg. Klar, dass man ihn nächstes Jahr wiederholen wird.

Einsatz für geistig beeinträchtigte Menschen

Kindergesichter verzieren, Kaffee und Kuchen verkaufen und beim Getränkestand mithelfen: Am Balmtag in Rapperswil-Jona machten sich Mitarbeitende nützlich, um die Begegnung zwischen der Bevölkerung und den Menschen der Stiftung Balm zu fördern. Die Stiftung fördert und begleitet Menschen mit Behinderung, damit diese ein möglichst eigenständiges Leben führen können. Mit Angeboten in unterschiedlichen Bereichen geht die Stiftung Balm individuell auf die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung ein. Den Balmtag führt die Stiftung alle Jahre Anfang September durch.

Die Stiftung will an jenem Tag die Vielfalt in all ihren Facetten feiern: in Form von selbstgemachten Produkten und Angeboten an den Marktständen, Spielen, Speis und Trank sowie musikalischer Begleitung.

Der Tag wird allen in Erinnerung bleiben. Helsana-Mitarbeiterin Sonja Wehrle hat aus privaten Gründen intensive Beziehungen zu Menschen mit Einschränkungen. Das habe sie bewogen, am Balmtag einen Beitrag zu leisten. Der Tag begann für sie freudig: Ein Bewohner nahm sie in Empfang, begrüsste sie und sagte: «So schön, dass du zu uns kommst, das freut mich so sehr. Komm, ich zeige dir alles!» Es war ein sehr persönlicher, fröhlicher Rundgang mit ihm, den sie nie vergessen werde. «Kommendes Jahr werde ich garantiert wieder mit von der Partie sein.»

Simon Grossenbacher war im vergangenen Jahr als Besucher am Balmtag dabei – dieses Jahr aber wollte er als Freiwilliger mitmachen. Es sei bewundernswert, was die Angestellten und die Bewohner dieser Stiftung leisteten. «Dieser Einsatz ist eine schöne Abwechslung zur täglichen Arbeit. Es zeigt einem einmal mehr, was wirklich wichtig ist im Leben», so Simon Grossenbacher.

Rosemarie Schmid ist seit Jahren als Freiwillige tätig und registriert als «Swiss Volunteer». Es bereitet ihr Freude, wenn sie anderen helfen kann. Die Einsätze machten Spass, zudem lerne man neue Menschen kennen. In der Stiftung Balm ist sie, weil die Tochter einer Bekannten dort wohnt. Rosemarie Schmid half beim Kinderschminken. «Es war eine schöne Herausforderung. Mit jedem Gesicht ging es besser und die Kinder hatten unglaublich viel Freude.»

Bénévolat d’entreprise :engagement au GP Berne

Les collaborateurs/trices d’Helsana aux côtés des athlètes de Special Olympics au Grand Prix de Berne.

Une assurance optimale

8 Article