Zeckenimpfung: die wichtigsten Fakten

Erfahren Sie hier, wer sich gegen Zecken impfen lassen sollte, was von der Krankenkasse bezahlt wird und wie man sich vor Zecken schützen kann. Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Zeckenimpfung.

29.05.2018

Empfohlen wird die Zeckenimpfung in der Schweiz für Personen ab sechs Jahren, die in der Nähe eines Risikogebietes wohnen oder sich teilweise dort aufhalten. Zum Risikogebiet gehören mit Ausnahme von Genf und Tessin alle Kantone der Schweiz. Zeckenbiotope findet man vor allem in mittelgradig feuchten Stellen in Laub- und Mischwäldern mit üppigem Unterholz.

Insgesamt braucht es für den umfassenden Schutz drei Impfungen. Die ersten beiden sollten innerhalb eines Monats gemacht werden. Die dritte Impfung folgt je nach Impfstoff fünf bis zwölf Monate nach der zweiten Impfung.

Wichtig: Die Zeckenimpfung schützt nur gegen die Hirnhautentzündung (Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und nicht gegen Borreliose.

Eine Auffrischung ist zwingend, um den Impfschutz gegen FSME aufrechtzuerhalten. Das BAG empfiehlt, alle zehn Jahre eine Auffrischimpfung durchzuführen.

Zecken werden aktiv, sobald es draussen wärmer und feuchter wird. FSME tritt somit häufig im Frühsommer auf. Am besten wird die Zeckenimpfung in der Schweiz deshalb im Winter durchgeführt.

Bei der Zeckenimpfung kann es zu Nebenwirkungen kommen. Nebenwirkungen sind an sich nicht negativ. Sie zeigen, dass das Immunsystem beginnt, einen Impfschutz gegen FSME aufzubauen.

Häufig auftretende Nebenwirkungen:

  • Schmerzen an der Injektionsstelle
  • Kopfschmerzen
  • Fieber

Weitere Nebenwirkungen:

  • Schwellung an der Impfstelle
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Müdigkeit
  • Unruhe
  • Muskel- und Gelenkschmerzen

Gelegentliche Nebenwirkungen:

  • Lymphknotenschwellung

Klingen die Nebenwirkungen nach ein bis zwei Tagen nicht ab, sollte man mit seinem Arzt sprechen.

Gemäss BAG werden die Kosten der FSME-Impfung nur teilweise durch die obligatorische Krankenversicherung übernommen. Bedingung für eine Übernahme ist, dass die betroffene Person in einem Gebiet mit Impfempfehlung wohnt oder sich zeitweise dort aufhält.

Bereits mit wenigen Schutzmassnahmen können Sie das Risiko verringern, von einer Zecke gestochen zu werden.

  • Tragen Sie lange Hosen, Oberteile mit langen Ärmeln und geschlossene Schuhe. Für zusätzlichen Schutz können Sie die Socken über die Hose stülpen.
  • Tragen Sie helle Kleider. So entdecken Sie Zecken besser.
  • Tragen Sie ein Zeckenschutzmittel auf der Haut und auf der Kleidung auf.
  • Meiden Sie Sträucher, Gebüsche und hohes Gras.
  • Nach einem Spaziergang sollten Sie Ihren Körper und die Kleidung absuchen. Junge Zecken sind sehr klein und sehen ähnlich aus wie Spinnen. Achten Sie auch darauf.

Newsletter

Erfahren Sie mehr über aktuelle Gesundheitsthemen, und erhalten Sie alle Informationen zu unseren attraktiven Angeboten bequem per E-Mail zugestellt. Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter: