Eisenmangel macht sich schleichend bemerkbar

Eisenmangel ist einer der häufigsten Mangelerscheinungen. Betroffen sind hauptsächlich Frauen. Wie wirkt sich ein solches Defizit aus? Das sind die häufigsten Symptome.

18.03.2021

Daniela Schori

Unser Körper braucht Eisen für die Blutbildung und den Sauerstofftransport im Blut. Zudem ist Eisen für eine Reihe von Stoffwechselvorgängen wichtig. Der Körper selbst kann kein Eisen bilden. Es muss durch die Nahrung zugeführt werden. Wer ausgewogen und nährstoffreich isst, sollte in der Regel keinen Mangel haben.

Eisenhaltige Lebensmittel

Zu wenig Eisen führt auf Dauer zu einer Blutarmut: der Eisenmangelanämie. Dadurch ist das Blut nicht mehr in der Lage, genug Sauerstoff zu transportieren. Die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit sinkt.

Symptome von Eisenmangel

Ein Eisenmangel macht sich schleichend bemerkbar. Die ersten Symptome treten oft erst in einem späten Stadium auf – abgesehen von der Müdigkeit. Je länger die Unterversorgung andauert, desto stärker sind die Symptome und die Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Man unterscheidet drei Stadien des Eisenmangels:

Stadium 1: noch unauffällig

Bekommt der Körper zu wenig Eisen, kann er dies zunächst mit den gespeicherten Vorräten aus Leber und Milz ausgleichen. Es werden noch genügend rote Blutkörperchen gebildet. In diesem Stadium macht der Eisenmangel meist wenig Beschwerden. Oft fühlen sich Betroffene aber müde und erschöpft.

Stadium 2: erste äussere Anzeichen

Haltet der Eisenmangel an, sind die Speicher an Eisen irgendwann leer. Dann werden die Zellen nicht mehr ausreichend versorgt. Der Körper holt sich den wichtigen Nährstoff für die Bildung roter Blutkörperchen aus dessen Transporter, dem Transferrin. Die Transferrin-Sättigung im Blut sinkt. Häufige Symptome sind in diesem Stadium:

  • dauernde Müdigkeit 
  • brüchige Haare und Haarausfall
  • rissige Mundwinkel 
  • trockene Haut
  • Brennen auf der Zunge 
  • Schluckbeschwerden
  • Infektanfälligkeit

Stadium 3: drohende Blutarmut

Sind die Eisenspeicher erschöpft, greift der Körper auf das Eisen im Blut zurück. Dies stört die Bildung der roten Blutkörperchen und es kommt zu einer Blutarmut, auch Eisenmangel-Anämie genannt. Dabei sind im Blut entweder zu wenig rote Blutkörperchen vorhanden, oder der Hämoglobingehalt der roten Blutkörperchen ist vermindert. Typische Symptome dieser Erkrankung sind: 

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • körperlicher und geistiger Leistungsabfall
  • Reizbarkeit
  • gestörte Wärmeregulation
  • Atemnot bei Belastung, später auch im Ruhezustand
  • Herzrasen
  • Ohrensausen
  • blasse Haut

Eine Anämie kann jedoch auch Folge eines Mangels an Vitamin B12 oder von inneren Blutungen sein. Bei einem Vitamin-B12-Mangel kommen Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen und Gewichtsverlust dazu. Eine Anämie aufgrund innerer Blutungen zeigt sich durch schwarzen Stuhl oder Blut im Stuhl oder Urin.

Vitamin-B12-Mangel

Häufigste Anzeichen für Eisenmangel beim Kind

  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Hautblässe
  • Reizbarkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Konzentrationsschwäche

Wann zur Ärztin oder zum Arzt?

Bei ständiger Müdigkeit, erst recht bei weiteren Symptomen, sollten Sie den Ursachen auf den Grund gehen. Bei Kindern sowieso, weil ein Eisenmangel unter anderem Wachstumsstörungen verursacht. Nehmen Sie nicht in Eigenregie und ohne Diagnose irgendwelche Eisenpräparate ein. Wer ständig müde ist, kann auch an einer anderen Krankheit leiden. Melden Sie sich für eine genaue Abklärung bei Ihrer Hausärztin respektive dem Kinderarzt.

Fragen zur eisenhaltigen Ernährung?

Unsere Gesundheitsberaterinnen und -berater verraten Ihnen Tipps zur Ernährung allgemein und zu Nährstoffmangel.

Eisenmangel trifft häufiger Frauen

Ein Mangel an Eisen macht sich bei Frauen und Männern mit den gleichen Symptomen bemerkbar – Frauen leiden jedoch häufiger daran. Grund dafür ist meist der Blutverlust während der Menstruation. Auch Vegetarierinnen und Veganer leiden oft unter Eisenmangel, da der menschliche Darm Eisen aus pflanzlichen Rohstoffen schlechter aufnehmen kann. Die häufigsten Ursachen für Eisenmangel sind:

  • Zu geringe oder gestörte Eisenaufnahme: etwa bei Diäten, vegetarischer oder veganer Ernährung, Zöliakie
  • Erhöhter Eisenbedarf: Schwangerschaft, Stillphase, Leistungssport, Kinder und Jugendliche im Wachstum
  • Eisenverlust: starke Regelblutung, Blutverlust durch Operationen oder Blutspende, chronisch entzündliche Darmerkrankungen  

Eine Antwort, ob und warum ein Eisenmangel vorliegt, kann nur Ihre Ärztin oder Ihr Arzt geben. Ein Bluttest bringt schnell Klarheit, wie es um Ihre Eisenwerte steht. 

Stichworte

Newsletter

Dies ist ein Pflichtfeld
Dies ist ein Pflichtfeld
Dies ist ein Pflichtfeld
Muss eine Email sein

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Sie werden in Kürze über aktuelle Themen informiert. Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter wieder abmelden