Stress als Reaktion auf Überforderung

Stress stellet sich vor allem dann ein, wenn man gestellte Anforderungen nicht erfüllen kann oder befürchtet, sie nicht erfüllen zu können. In eine solchen Situation gerät man unter übermässigen Druck. Länger andauernder Stress schadet der Gesundheit. Er lässt sich nur bewältigen, wenn man bei den Ursachen ansetzt und seine Verhaltensweisen entsprechend anpasst.

13.02.2017

Es lohnt sich in diesem Zusammenhang, sich die Frage zu stellen, was Stress eigentlich ist, wie er entsteht und ob er vermieden werden kann. Stress entsteht immer dann, wenn wir Anforderungen, die an uns gestellt werden, nicht bewältigen können oder glauben, diese nicht bewältigen zu können.

Die Reaktion des Körpers auf Stress ist natürlich

Unter Stress werden im Körper Reaktionen hervorgerufen, die uns bereitmachen, zu kämpfen oder zu fliehen: Der Körper stellt dann möglichst viel Energie und Sauerstoff zur Flucht oder zum Kampf zur Verfügung. Zu Zeiten, als die Menschen noch als Jäger und Sammler unterwegs waren, war diese Reaktion überlebensnotwendig. Da wir aber heute weder möglichst schnell davonrennen noch mit Gegnern kämpfen müssen, wird die bereitgestellte Energie meist nicht verbraucht. Dies kann langfristig zu gesundheitlichen Problemen führen.

Mehr Achtsamkeit mit dem Helsana-Coach

Lernen Sie, mit Stress besser umzugehen. Die Tipps und Übungen zu Motivation, Konzentration, Schlaf und Entspannung bringen mehr Ruhe in Ihren Alltag.
Jetzt die Helsana Coach App downloaden und loslegen.

Die Bewertung von Anforderungen ist individuell

Die Reaktion des Körpers auf Stress ist zwar natürlich und läuft bei allen Menschen gleich ab. Der Unterschied liegt bei der individuellen Bewertung einer Anforderung: Bei den einen löst die Anforderung eine Stressreaktion aus, bei den anderen nicht. Die Anforderungen sind einerseits äussere Anforderungen wie Aufgaben im Beruf, Betreuung der Kinder, andererseits aber auch eigene Wünsche und Bedürfnisse.

Wenn man sich sicher ist, die Anforderung bewältigen zu können, kommt es nicht zu einer Stressreaktion. Fehlen hingegen die nötigen Mittel (Wissen, Ausbildung, Gesundheit, Familie, Freunde, Kollegen, Geld), um die Anforderung zu bewältigen, kommt es zu einer körperlichen Stressreaktion. Stressreaktionen können auch entstehen, wenn man Anforderungen verzerrt wahrnimmt wegen übertriebener Selbstzweifel oder Unsicherheit.

Langandauernde körperliche Stressreaktionen machen krank

Chronische Stressreaktionen führen zu körperlichen Problemen:

  • Gehirn: Verringerte Gedächtnisleistung, eingeschränkte Wahrnehmung, eingeschränktes Lernen und Denken.
  • Blutdruck: Permanente Stressreaktionen können zu dauerhaft erhöhtem Blutdruck und erhöhter Plusfrequenz führen. Damit ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.
  • Muskulatur: Aufgrund der dauerhaften Muskelanspannung kann der Rücken- und Nackenbereich oft schmerzhaft verspannt sein.
  • Stoffwechsel: Die bereitgestellte Energie wird meist nicht verbraucht und führt zu erhöhten Blutzucker- und Blutfettwerten und damit zu Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Immunsystem: Dauerhafte Stressreaktionen führen zu einer Schwächung des Immunsystems und erhöhen die Infektanfälligkeit.
  • Magen-Darm-Trakt: Die dauerhaft verminderte Darmtätigkeit führt zu Verdauungsstörungen.
  • Verhalten: Gestresste Personen neigen häufiger zu gesundheitlichem Risikoverhalten. Personen unter Stress rauchen häufiger, trinken häufiger Alkohol und setzen häufiger Beruhigungsmittel ein.

Umgang mit Anforderungen

Um gesund zu bleiben und Krankheiten vorzubeugen, ist ein erfolgreicher Umgang mit Stress entscheidend. Es lohnt sich, sich über die eigenen Ziele und Wünsche klar zu werden und sich bewusst zu sein, wie viel Kraft und Energie man dafür einsetzen kann und will. Dazu kann es nötig sein, ein Ziel auf später zu verschieben, wenn man merkt, dass die Energie fehlt.

Weitere Informationen

Weiterlesen

Stresstest: Was sind Ihre Stressfallen?
Stress entsteht grösstenteils durch unsere Gedanken. Der Test deckt die individuellen Stressfallen auf.
3. September 2019

Anti-Stress-Programm: Eine Woche lang stressfrei
Reduzieren Sie Ihren Stress. Nutzen Sie unsere Tipps und finden Sie Ihr Gleichgewicht. Leckere Rezepte inklusive.
10. April 2017 4 Minuten

Tipps zur Stressbewältigung
Entspannung bei Stress lässt sich lernen. Mit diesen Strategien bewahren Sie Ruhe und sorgen für mehr Ausgleich.
10. April 2017

Themen

Stress

Newsletter

Erfahren Sie mehr über aktuelle Gesundheitsthemen, und erhalten Sie alle Informationen zu unseren attraktiven Angeboten bequem per E-Mail zugestellt. Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter:

Senden

Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung.
Sie haben soeben ein E-Mail mit einem Bestätigungslink erhalten. Bitte klicken Sie diesen an, um Ihre Anmeldung abzuschliessen.

Leider ist etwas schiefgelaufen.

Ihre Daten konnten nicht übermittelt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut oder melden Sie sich bei unserem Kundenservice unter 0844 80 81 82.