Was tun bei einem Zeckenbiss?

Bei Aussentemperaturen über acht Grad Celsius werden auch Zecken wieder aktiv. Wer eine festgebissene Zecke entdeckt, sollte wissen, wie man sie richtig entfernt. Und wann man eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen muss.

28.03.2022 Lara Brunner 4 Minuten

Zecken können Krankheitserreger übertragen. Um das zu vermeiden, sollten Zecken sofort entfernt werden. 

Wie entfernt man Zecken richtig?

Um eine Zecke zu entfernen, greifen Sie diese mit einer feinen, spitzen Pinzette, einer Zeckenkarte oder einer Zeckenzange. Erfassen Sie die Zecke so nah wie möglich an der Einstichstelle, wenn möglich am Kopf. Ziehen Sie die Zecke langsam unter gleichmässigem Zug gerade heraus. Kontrollieren Sie, ob Sie die ganze Zecke erwischt haben, oder ob noch Mundwerkzeuge in der Wunde stecken. Zum Schluss desinfizieren Sie die Wunde.

Folgende Dinge sollten Sie beim Entfernen der Zecke beachten:

  1. Drehen oder quetschen Sie die Zecke nicht, denn so gelangen Erreger leichter in die Wunde.
  2. Versuchen Sie nicht, die Zecke abzubrennen oder sie mit Öl oder Alkohol zu beträufeln.
  3. Entfernen Sie die Zecke so schnell wie möglich. Haben Sie kein passendes Werkzeug griffbereit, entfernen Sie die Zecke mit den Fingernägeln.

Wann ist ein Arztbesuch nötig?

Normalerweise ist nach einem Zeckenbiss keine ärztliche Untersuchung notwendig. Falls eine der folgenden Situationen oder Symptome auftreten, ist der Gang zur Ärztin oder zum Arzt jedoch Pflicht:

  • Sie können die Zecke nicht oder nur teilweise entfernen.
  • Nach dem Entfernen der Zecke bildet sich eine ringförmige Rötung um den Zeckenbiss.
  • Einige Tage oder Wochen nach dem Zeckenbiss treten grippeähnliche Symptome auf.
  • Der Zeckenbiss ist entzündet und beginnt zu eitern.

 

Können Zecken unbemerkt beissen?

Ja. Wenn die Zecke nicht mehr in der Haut steckt, ist ein Zeckenbiss jedoch nicht immer klar erkennbar. Anhand der Einstichstelle lässt sich nicht beurteilen, ob es sich um einen Zeckenbiss oder einen Mückenstich handelt. Desinfizieren Sie die Wunde und beobachten Sie die Stelle in den nächsten Tagen. Falls eines der bereits genannten Symptome auftritt, sollten Sie eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen.

Zeckenschutz beim Joggen und Spazieren

Mit einfachen Schutzmassnahmen können Sie das Risiko verringern, beim Laufen im Wald oder auf schmalen Pfaden von einer Zecke gebissen zu werden.

  1. Tragen Sie geschlossene Schuhe, hohe Socken und bestenfalls lange Hosen und Oberteile mit langen Ärmeln. Für zusätzlichen Schutz können Sie die Socken über die Hose stülpen.
  2. Wählen Sie helle Kleidung und Socken. So entdecken Sie die Zecken besser.
  3. Verwenden Sie ein Zeckenschutzmittel auf der Haut und auf der Kleidung.
  4. Meiden Sie Sträucher, Gebüsche und hohes Gras.

Suchen Sie Ihren Körper und die Kleidung nach dem Joggen und Spazieren gründlich nach Zecken ab. 

Welche Körperstellen bevorzugen Zecken?

Zecken mögen warme und feuchte Hautpartien. Diese Körperstellen sollten Sie deshalb genau untersuchen:

  • Achselhöhlen
  • Schultern
  • Nacken
  • Haaransatz
  • Ohren
  • Hals
  • Bauchnabel
  • Kniekehle
  • Armbeuge
  • Schamgegend
  • Innenseite der Oberschenkel

Wichtig: Achten Sie insbesondere auf junge Zecken. Diese sind sehr klein und sehen ähnlich aus wie Spinnen. 

Zeckenbiss oder Zeckenstich?

Obwohl man umgangssprachlich oft von einem Zeckenbiss spricht, wird man von einer Zecke gestochen. Das Mundwerkzeug der Zecken besteht aus einem Stech- und Saugapparat. Um an das Blut zu gelangen, schneidet die Zecke zuerst die Haut auf. Mit Hilfe ihres Widerhakens setzt sie sich fest und saugt das Blut über den Stechrüssel auf.

Welche Krankheiten können Zecken übertragen?

Lyme-Borreliose

Die Lyme-Borreliose wird durch Bakterien ausgelöst. Sie leben im Darm der Zecke. Hat sich eine Zecke festgebissen und zu saugen begonnen, wandern die Erreger vom Darm in die Speicheldrüsen. Nach ungefähr 12 bis 24 Stunden gelangen die Bakterien so mit dem Speichel in den menschlichen Körper. Wird die Lyme-Borreliose rechtzeitig erkannt, lässt sie sich gut mit Antibiotika behandeln. Eine Impfung gibt es nicht.

So verläuft und zeigt sich die Borreliose

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

FSME wird durch Viren verursacht. Die Erreger befinden sich im Speichel der Zecke. Sie können deshalb – anders als bei der Lyme-Borreliose – schon kurz nach dem Stich in den menschlichen Körper gelangen. Zwar überträgt nicht jede Zecke das FSME-Virus und es erkrankt auch nicht jede infizierte Person. In seltenen Fällen kann FSME jedoch schwer verlaufen und bis zum Tod führen. Zum Schutz vor FSME steht eine Impfung zur Verfügung. 

Die wichtigsten Fakten zu FSME und zur Zeckenimpfung

Weiterlesen

Borreliose: So verläuft die Krankheit
Vorsicht bei Hautrötungen und grippeähnlichen Symptomen nach einem Zeckenbiss: Es könnten Hinweise auf Borreliose sein.
23. Mai 2018

Zeckenimpfung: die wichtigsten Fakten
Erfahren Sie hier, ob Sie sich gegen Zecken impfen lassen sollten, beziehungsweise ob Sie eine Auffrischimpfung benötigen.
31. März 2021

Newsletter

Erfahren Sie mehr über aktuelle Gesundheitsthemen, und erhalten Sie alle Informationen zu unseren attraktiven Angeboten bequem per E-Mail zugestellt. Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter:

Senden

Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung.
Sie haben soeben ein E-Mail mit einem Bestätigungslink erhalten. Bitte klicken Sie diesen an, um Ihre Anmeldung abzuschliessen.

Leider ist etwas schiefgelaufen.

Ihre Daten konnten nicht übermittelt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut.