Notfälle bei Kindern: So handeln Sie richtig

Kinder stürzen sich unbeschwert in ihre kleinen Abenteuer und oft sind sie sich der Gefahren nicht bewusst. Erfahren Sie mehr über die häufigsten Notfallsituationen mit Kindern im und ums Haus. So sind Sie als Eltern von Kleinkindern und Babys bestens vorbereitet.

10.09.2020 Diana Knecht 4 Minuten

Im Kinderzimmer, in der Küche oder im Garten – überall lauern Gefahrenquellen: heisse Herdplatten, herumliegende Stromkabel, Nachbars Gartenteich oder bunte Pillen und spannende Fläschchen im Badezimmer. Selbst Esswaren wie Trauben oder ungekochte Karotten haben es in sich – sie bleiben gerne im Hals stecken.

Auch mit grösster Vorsicht lassen sich Kinderunfälle zu Hause nie ganz vermeiden. Zudem erfordern auch Krankheiten teilweise Erste Hilfe. Wissen Sie, was in solchen Fällen zu tun ist? Unser Tipp: Besuchen Sie einen Erste-Hilfe-Kurs für Kleinkinder. Dort üben Sie Techniken wie die Brustkorbkompression oder das Heimlich-Manöver.

Gut zu wissen

Bei Notfällen wie Vergiftungen oder Stürzen auf den Kopf handelt man bei Kindern gleich wie bei Erwachsenen. Erfahren Sie mehr über Symptome sowie Auslöser der häufigsten Notfälle und informieren Sie sich darüber, wie Sie im Ernstfall reagieren müssen.

So leisten Sie Erste Hilfe bei Kindernotfällen

Im Notfall gilt: Bleiben Sie ruhig und prüfen Sie, ob das Kind bei Bewusstsein ist und atmet. Ist das nicht der Fall, alarmieren Sie den Notruf 144 und reanimieren Sie das Kind sofort.

  • Säuglinge (jünger als ein Jahr): Halten Sie das Kind schräg nach unten. Der Kopf sollte tiefer liegen als der Brustkorb. Klopfen Sie mit der flachen Hand fünf Mal zwischen die Schulterblätter. War das Klopfen nicht erfolgreich, so führen Sie danach fünf Brustkorbkompressionen durch. Drücken Sie dafür mit zwei Fingern in die Brustmitte, knapp unter der Brustwarzenlinie. Wiederholen Sie dieses Vorgehen, bis das Kind den Gegenstand ausspuckt oder hörbar zu weinen beginnt.
  • Kleinkinder (älter als ein Jahr): Fordern Sie das Kind zum Husten auf. Wenn das nicht hilft: Klopfen Sie mit der flachen Hand fünf Mal zwischen die Schulterblätter – das Kind ist dabei nach vorne gebeugt (zum Beispiel über das Knie gelegt). Bei ausbleibendem Erfolg führen Sie danach fünf Mal das Heimlich-Manöver durch.
  • Nachdem sich der verschluckte Fremdkörper gelöst hat, sollten Sie in jedem Fall den Arzt aufsuchen.
  • Alarmieren Sie den Notruf 144, falls das Kind zu ersticken droht oder das Bewusstsein verliert.

So funktioniert das Heimlich-Manöver

Beim Heimlich-Manöver handelt es sich um eine lebensrettende Sofortmassnahme, um die Atemwege von einem Fremdkörper zu 
befreien. Gehen Sie so vor:

  1. Fassen Sie mit den Armen von hinten um den Bauch und bilden Sie mit der einen Hand eine Faust.
  2. Halten Sie mit der anderen Hand die Faust fest.
  3. Ziehen Sie ruckartig beide Hände mit einer Aufwärtsbewegung zurück. 

Halten Sie die verbrannte Stelle sofort für 10 Minuten unter ca. 20 Grad warmes Wasser. Seien Sie bei Säuglingen und Kleinkindern sowie bei grossflächigen Verbrennungen vorsichtig wegen einer Unterkühlung. Versorgen Sie die Wunde mit einem sterilen Verband. Sollte eine medizinische Versorgung notwendig sein, muss die Haut mit Plastik (Haushaltsfolie) abgedeckt werden. Bei Verbrennungen im Gesicht, an Genitalien und an Gelenken sowie bei grossflächigen Verbrennungen oder falls die darunterliegende Gewebeschicht sichtbar wird, müssen Sie den Notruf 144 alarmieren.

Ziehen Sie den Stecker heraus oder schalten Sie die Hauptsicherung ab. Sollte das nicht möglich sein, trennen Sie das Kind mit einem trockenen, nicht leitenden Gegenstand wie Holz oder Leder von der Stromquelle. Ist das Kind bewusstlos, aber atmet es? Dann bringen Sie es in die stabile Seitenlage. Atmet es nicht mehr? Dann starten Sie mit der Reanimation. Alarmieren Sie in jedem Fall den Notruf 144.

So funktioniert die Reanimation Anleitung für stabile Seitenlage

Ist das Kind ansprechbar? Ziehen Sie ihm die nassen Kleider aus. Hüllen Sie es in eine Decke und wärmen Sie es langsam auf. Suchen Sie danach ein Spital auf. Bei Bewusstlosigkeit alarmieren Sie den Notruf 144. Bringen Sie das Kind in die stabile Seitenlage, wenn es selbständig atmet. Bei Atemstillstand beginnen Sie sofort mit der Reanimation.

So funktioniert die Reanimation Anleitung für stabile Seitenlage

Pseudokrupp ist eine Virusinfektion des Kehlkopfs  und der Luftröhre. Sie tritt meist nachts auf. Typische Symptome sind bellender Husten, Heiserkeit, raue Atemgeräusche und Atemnot. Versuchen Sie, das Kind zu beruhigen. Gehen Sie mit ihm in die kühle Nachtluft oder führen Sie ihm im Bad feuchte Luft zu. Wenn nach 15 Minuten keine Besserung eintritt oder das Kind nicht genügend Sauerstoff bekommt, dann alarmieren Sie den Notruf 144.

Ein Fieberkrampf ist ein Anfall, der durch Fieber ausgelöst wird. Er dauert meist weniger als fünf Minuten. Typische Symptome sind Bewusstlosigkeit, ein steifer Körper und rhythmische Zuckungen am ganzen Körper. Legen Sie das Kind auf eine sichere Unterlage. Ziehen sie es aus und bringen Sie es in die stabile Seitenlage. Messen Sie das Fieber. Versuchen Sie, das Fieber zu senken. Geben Sie dem Kind jedoch nichts in den Mund, solange es bewusstlos ist. Wenn der Fieberkrampf länger als 10 bis 15 Minuten andauert, alarmieren Sie den Notruf 144.

Anleitung für stabile Seitenlage

Weiterlesen

Notfälle von A bis Z
Von Asthma-Anfall bis Zeckenbiss: Erfahren Sie mehr über Auslöser, Symptome und das richtige Vorgehen im Notfall.
4. September 2020

Erste-Hilfe-Quiz
Ein Notfall kann überall und jederzeit auftreten. Wie sattelfest sind Sie? Testen Sie Ihr Wissen.
4. September 2020

Themen

Erste Hilfe

Unfall

Newsletter

Erfahren Sie mehr über aktuelle Gesundheitsthemen, und erhalten Sie alle Informationen zu unseren attraktiven Angeboten bequem per E-Mail zugestellt. Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter:

Senden

Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung.
Sie haben soeben ein E-Mail mit einem Bestätigungslink erhalten. Bitte klicken Sie diesen an, um Ihre Anmeldung abzuschliessen.

Leider ist etwas schiefgelaufen.

Ihre Daten konnten nicht übermittelt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut oder melden Sie sich bei unserem Kundenservice unter 0844 80 81 82.