Das steckt hinter einer Jugenddepression

Verhält sich das Kind wegen der Pubertät auffällig? Oder deuten seine Symptome tatsächlich auf eine Depression hin? Dies lässt sich oft nicht einfach beantworten. Das Wichtigste in Kürze.

10.11.2021 Lara Brunner 3 Minuten

Die häufigste psychische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen ist die Depression. Oft zeigt sich die Krankheit in diesem Alter zum ersten Mal. Mädchen und Jungen sind bis zur Pubertät ungefähr gleich häufig betroffen, danach nehmen die Fälle bei Mädchen zu. Sie erkranken dann doppelt so häufig.

Was sind die Symptome einer Jugenddepression?

Eine Depression bei Jugendlichen und Kindern ist oft nicht auf den ersten Blick erkennbar. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Die Erkrankung zeigt sich nicht bei allen Betroffenen gleich, die Symptome sind vielfältig. Häufig werden sie zudem fälschlicherweise der Pubertät statt einer Depression zugeordnet. Ausserdem sind Betroffene oft verhaltensauffällig und deshalb stehen andere Probleme im Mittelpunkt.

Die Symptome unterscheiden sich je nach Alter des betroffenen Kindes.

  • Häufiges Weinen
  • Ausdrucksarmes Gesicht
  • Reizbarkeit
  • Anhänglichkeit
  • Teilnahmslosigkeit
  • Spielunlust
  • Schlafstörungen
  • Gestörtes Essverhalten

  • Freudlosigkeit
  • Trauriger Gesichtsausdruck
  • Stimmungsschwankungen
  • Ängstlichkeit
  • Teilnahmslosigkeit
  • Wenig Interesse an motorischen Aktivitäten
  • Gereiztheit, bis hin zu aggressivem Verhalten
  • Gestörtes Essverhalten
  • Schlafstörungen

  • Verbales Mitteilen von Traurigkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Schlechte schulische Leistungen
  • Ängstlichkeit
  • Selbstkritik
  • Psychomotorische Hemmungen
  • Appetitlosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Suizidgedanken

  • Selbstzweifel
  • Konzentrationsprobleme
  • Lustlosigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Leistungsstörungen
  • Sozialer Rückzug
  • Psychosomatische Beschwerden wie Kopfschmerzen
  • Gewichtsverlust
  • Schlafstörungen oder übermässiges Schlafbedürfnis
  • Kopfschmerzen
  • Suizidgedanken

Nicht selten treten bei Jugendlichen neben einer Depression noch weitere psychische Erkrankungen auf. Dazu gehören Angststörungen, Suchtverhalten, Essstörungen oder Zwangserkrankungen.

Haben Sie Fragen zur Jugenddepression?

Unsere Gesundheitsberaterinnen und -berater zeigen Ihnen auf, wie Sie eine Jugenddepression erkennen, vorbeugen und behandeln können. Sie unterstützen Sie auch bei der Suche anerkannter Therapeutinnen und Therapeuten. 

Mehr Informationen zur Gesundheitsberatung

Was sind die Ursachen einer Jugenddepression?

Wenn Jugendliche langsam erwachsen werden, warten neue Herausforderungen auf sie. Die Persönlichkeit entfaltet sich und sie müssen herausfinden, wer sie sind oder wer sie sein möchten. Aber auch die körperliche Entwicklung und die Sexualität gewinnen an Bedeutung. Sie nabeln sich von den Eltern ab und werden selbständiger – damit gewinnen sie Freiheiten, bekommen aber auch mehr Verantwortung. Zusätzlich werden die schulischen Leistungen relevanter. Jugendliche müssen sich mit der Berufs- oder Studienwahl beschäftigen und realisieren, dass nun der Ernst des Lebens beginnt. Dieser Wandel ist fordernd oder teilweise sogar überfordernd.

Die gerade aufgeführten Herausforderungen im Jugendalter sind meist nicht alleiniger Auslöser einer Depression. Häufig kommen weitere Faktoren dazu:

  • Genetische Veranlagung
  • Ausgeprägte und länger anhaltende familiäre Probleme
  • Trennung der Eltern
  • Schwere Erkrankungen oder Todesfälle in der Familie
  • Erfahrungen mit Mobbing
  • Unerwünschte Schwangerschaft
  • Körperliche Misshandlungen oder sexueller Missbrauch
  • Alkohol- und Drogenmissbrauch

Wie wird eine Jugenddepression diagnostiziert?

Eigentlich gelten für Kinder und Jugendlichen die gleichen Diagnosekriterien wie für Erwachsene. Gewisse typische Symptome zeigen sie jedoch oftmals nicht. Andere Symptome wiederum gehören zur Phase des Erwachsenwerdens dazu und sind per se nicht besorgniserregend. Deshalb muss das Alter des Kindes oder des Jugendlichen immer berücksichtigt werden. Zusätzlich ist es relevant, ob die Symptome über eine längere Zeit anhalten oder nur vorübergehend sind. Die Diagnose stellt jeweils ein Arzt oder eine Psychotherapeutin.

Wie wird eine Jugenddepression behandelt?

Wird eine Depression bei Kindern und Jugendlichen nicht behandelt, kann die Erkrankung chronisch werden. Ausserdem steigt das Risiko für Rückfälle.

In einem ersten Schritt ist es wichtig, der oder dem Betroffenen altersgerecht zu erklären, was eine Depression ist. Danach folgt die Psychotherapie. Oft zieht die Therapeutin oder der Therapeut dabei auch die Familie oder weitere Bezugspersonen ein. Falls nötig, ergänzt sie oder er die psychotherapeutische Behandlung durch eine medikamentöse Therapie.

So behandelt man Depressionen

Tipps für Sie als Eltern

  • Ziehen Sie professionelle Hilfe bei. Nur so kann die Depression nachhaltig behandelt werden.
  • Signalisieren Sie Ihrem Kind, dass es jederzeit mit Ihnen über seine Probleme sprechen kann. Zeigen Sie aber auch Verständnis, wenn es gerade keinen Redebedarf hat.
  • Hören Sie aufmerksam zu, wenn sich Ihr Kind Ihnen anvertraut. Helfen Sie ihm, selbst Lösungen für gewisse Probleme zu finden.
  • Aussagen wie «Das wird schon wieder» oder «Reiss dich einfach zusammen» helfen nicht und setzen das Kind nur noch mehr unter Druck.
  • Planen Sie verschiedene Aktivitäten oder Ausflüge. Auch wenn Ihr Kind gerade nichts unternehmen möchte.
  • Bleiben Sie positiv. Loben Sie Ihr Kind, wenn es etwas gut gemacht hat. So stärken Sie sein Selbstbewusstsein. Und Sie helfen ihm, aus negativen Denkmustern auszubrechen.
  • Wenden Sie sich sofort an eine Fachperson, wenn Ihr Kind Suizidgedanken äussert. Sie kann abschätzen, ob eine akute Gefahr besteht.

Weiterlesen

So erkennen Sie psychische Krankheiten
Psychische Störungen bringen das Leben aus dem Gleichgewicht. Typische Symptome sind Depressionen, Ängste, Sucht oder auffälliges Verhalten.
22. Oktober 2021

Die häufigsten Arten von Depressionen
Depression ist nicht gleich Depression. Neben der normalen Depression gibt es weitere Arten. Hier erfahren Sie mehr dazu.
29. Oktober 2021 4 Minuten

Themen

Depression

Newsletter

Erfahren Sie mehr über aktuelle Gesundheitsthemen, und erhalten Sie alle Informationen zu unseren attraktiven Angeboten bequem per E-Mail zugestellt. Registrieren Sie sich kostenlos für unseren Newsletter:

Senden

Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung.
Sie haben soeben ein E-Mail mit einem Bestätigungslink erhalten. Bitte klicken Sie diesen an, um Ihre Anmeldung abzuschliessen.

Leider ist etwas schiefgelaufen.

Ihre Daten konnten nicht übermittelt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut oder melden Sie sich bei unserem Kundenservice unter 0844 80 81 82.