Übersicht

Abfallsammel-Aktionen mit Helsana-Mitarbeitenden

Bierdosen im Schilf, Abfallsäcke auf der Wiese: Helsana-Mitarbeitende sammelten im Rahmen eines Freiwilligenprogramms Abfall ein. 32 Personen packten mit an.

Einsatz auf dem Wasser mit SUP Clean Water

So viel Abfall an einem doch eher ruhigen Ort? Urs Minder ist fassungslos, was auf einer Wiese am Zürichseeufer in Wädenswil alles rumliegt. «Ich hätte nicht gedacht, dass man hier so viel Abfall finden würde, im Wasser und auch an Land. Die endlos vielen Zigarettenstummel haben mir zudem zu denken gegeben.» Minder ist einer von 17 freiwilligen Helfern, die bei der Aktion «SUP Clean Water» im Juli mitgemacht haben. Die Mitarbeitenden sammelten nicht nur an Land Abfall ein, sondern auch im Wasser mit dem Stand-up-Paddle. Die Organisation «Green Water Day / Surfrider» führte den Anlass mit Helsana-Mitarbeitenden durch.

Als erstes erhielten die Helsana-Mitarbeitenden Informationen zur Plastikverschmutzung in den Ozeanen. Sie erfuhren, was sie im Alltag tun können, um Abfall zu minimieren. Dann wurden sie in das Stand-up Paddling (SUP) eingeführt. Man steht auf einem Brett, das aussieht wie ein Surfboard, und bewegt sich mit einem Paddel fort. Nicht alle konnten darauf gleich gut die Balance halten. Das Einsammeln von Abfall gelang jedoch schliesslich allen. Mitarbeiterin Natascha sagt, dass es sie freut, etwas für die Natur zu tun. «Es ist erstaunlich, wo man über Müll findet. Beginnt man, darauf zu achten, fällt es einem immer mehr auf.» Sie hat sich vorgenommen, verstärkt darauf zu achten und ihr Umfeld für das Thema Abfall und Littering zu sensibilisieren. Um das Element Wasser zu ehren und der Erde Danke zu sagen, wurde der Tag mit einer hawaiianischen Blumenzeremonie auf dem Wasser beendet.

Helsana-Lernende werden zu TrashHeros

Auch 15 Lernende wollten sich im Rahmen des Freiwilligenprogramms engagieren. Mit TrashHero, einer international bekannten Bewegung für Umweltschutz, wurde im Juni eine Aufräumaktion in der Berner Innenstadt organisiert. Unter ihnen war Shaanuja, Lernende aus dem 1. Lehrjahr. Die jungen Erwachsenen erhielten zu Beginn Infos zum Thema Abfall und Gewässerverschmutzung. Während der Präsentation und dem anschliessenden Abfallsammeln kam so mancher Teilnehmer und manche Teilnehmerin ins Grübeln. Shaanuja versucht seither, so wenig wie nur möglich Abfall zu produzieren. Sie sagt: «Zero Waste ist ab sofort mein Ziel.»

Der Vorsatz von Shaanuja ist vorbildlich – und es ist zu wünschen, viele täten es ihr gleich. Vom Abfall, der in der Schweiz verbrannt wird, bleibt laut Roman Peter, dem Gründer der Trash-Hero-Bewegung, rund ein Fünftel zurück. Dieser Abfall gelangt in eine Deponie, wo er teilweise auch bleibt. Und: In der Schweiz wird zwar viel recycelt, doch nicht so viel wie gemeinhin angenommen. Gemäss Roman Peter unternehmen andere Länder – etwa Slowenien – viel mehr. Ziel sei es, dass Menschen ihr Verhalten punkto Abfallverhalten änderten.

Den Lernenden hat der Tag Eindruck gemacht. Sichtlich geschafft von der körperlich anstrengenden Arbeit unter der Hitze, waren sie am Ende stolz auf ihren zusammengesammelten Abfallberg.

Helsana engagiert sich mittels Corporate Volunteering (Freiwilligenarbeit) für Gesellschaft, Umwelt und Nachhaltigkeit.
Mit der Freiwilligenarbeit zeigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Helsana Herzblut. Sie sind für Alterszentren, Stiftungen und Umweltorganisationen im Einsatz und packen mit an. Es ist den Mitarbeitenden ein Anliegen, aktiv dazu beizutragen, das Bekenntnis «Engagiert für das Leben» auch wirklich zu leben. Helsana macht sich dafür stark, dass die Mitarbeitenden diesen Einsatz während der Arbeitszeit leisten können, und bietet die interne Online-Plattform dazu.

Muskeln

8 Artikel