Progetti

Potential overuse and medical costs of proton pump inhibitors in Switzerland: A claims data based observational study

01.01.2017

Dr. Leander Muheim, Finanzierung: Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), eigene Mittel

2017 – laufend

Dr. Leander Muheim, Finanzierung: Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), eigene Mittel

Hintergrund

Protonenpumpinhibitoren (PPIs) gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Allerdings wird vermutet, dass diese häufig nicht sinnvoll eingesetzt werden. Diese Studie untersucht PPI-Dosierungen und Verschreibungsdauern im Verhältnis zu entsprechenden Empfehlungen, gemessen in sog. Defined daily doses (DDD). Es wird also der Anteil von möglicherweise inadäquat verschriebenen PPIs (potentially inappropriate PPIs, PI-PPI) geschätzt. Wir werden weiterhin Veränderungen über die letzten Jahre (2012-2016) hinweg analysieren und Faktoren identifizieren, mit denen der Gebrauch von PI-PPI zusammenhängt. Dabei werden insbesondere auch Versorgungskomponenten wie das gewählte Versicherungsmodell oder die hausärztliche Betreuung untersucht. Die Studie wird Transparenz schaffen über das Ausmass des PI-PPI-Gebrauchs, über Risikofaktoren, Determinanten und regionale Varianz.

Kooperation

Universität Zürich (Institut für Hausarztmedizin), Helsana