Scientific publications

Überversorgung in der Schweiz: Wie häufig werden präoperative Thorax-Röntgenuntersuchungen durchgeführt?

29.03.2017

Eva Blozik, Beat Brüngger, Oliver Reich

Zusammenfassung:
Hintergrund: Präoperatives Thorax-Röntgen bei Patienten ohne Verdacht auf intrathorakale Pathologie wird auf der Top-5-Liste der «Smarter Medicine»-Initiative aufgeführt. Diese Studie untersucht den Anteil unnützer präoperativer Röntgenthorax-Aufnahmen in der Schweiz. Methoden: Sekundäranalyse von Abrechnungsdaten von hospitalisierten Patienten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. Die Häufigkeit präoperativer Thorax-Röntgen wurde stratifiziert nach Soziodemografie und den chronischen Erkrankungsgruppen «kardiovaskuläre Erkrankung» und «Atemwegserkrankung» untersucht. Ergebnisse: Von 47 215 hospitalisierten Individuen erhielten 6 121 (13 %) ein ambulantes präoperatives Thorax-Röntgen. Es zeigte sich erhebliche interkantonale Variation. Diskussion: Unsere Untersuchung ergab keine Hinweise auf einen übermässigen Einsatz von unnützen präoperativem Thorax-Röntgen in der Schweiz. Die interkantonalen Schwankungen könnten auf unerwünschte Varianz hinweisen. Die Studie liefert Argumente, zukünftige Top-5-Listendaten aus der Versorgungsrealität miteinzubeziehen.

Abstract:
Background: Preoperative chest radiography in the absence of a clinical suspicion for intrathoracic pathology is part of the Top-5 list of the Swiss «Smarter Medicine»-initiative. This study investigates the proportion of futile preoperative chest radiographies in Switzerland. Methods: Secondary analysis of claims data from hospitalized persons with basic obligatory health insurance. Proportion of preoperative chest radiography was stratified for socioeconomics and cardiovascular disease and respiratory illness. Results: Of 47 215 hospitalized persons, 6 121 (13 %) had an ambulatory preoperative chest radiography. There was considerable intercantonal variation. Discussion: There is no indication for excessive use of futile preoperative chest radiography in Switzerland. Intercantonal differences may indicate unwarranted variation. This study contributes arguments for including health services research data in future Top-5 lists.

Complete article