Versicherungen im Überblick

Obligatorische Krankenversicherung BASIS (Standardmodell)

Die Standardvariante der obligatorischen Krankenversicherung bietet Ihnen uneingeschränkten Zugang zu den Ärzten Ihrer Wahl (freie Arztwahl im Wohnkanton oder Arbeitsort). Sie entscheiden jeweils selbst, von wem Sie sich behandeln lassen wollen, ob von Ihrem Hausarzt, einem Spezialisten oder etwa einem Chiropraktiker.

Mit dem Standardmodell geniessen Sie jederzeit freie Arztwahl und direkten Zugang zu Spezialisten.

W-P-BASIS - Praemienwidget

So funktioniert die obligatorische Krankenversicherung in der gesetzlichen Standardvariante

Anders als mit alternativen Versicherungsmodellen geniessen Sie mit dem Standardmodell jederzeit freie Arztwahl in Ihrem Wohnkanton oder Arbeitsort. Allerdings gibt es bei dieser Krankenversicherung keinen modellbezogenen Rabatt auf die Grundversicherungsprämie.

Krankheit und Unfall

Bei Krankheit oder Unfall

Bei jedem gesundheitlichen Problem können Sie den behandelnden Arzt frei auswählen und direkt aufsuchen.

Versicherte Leistungen

Nachfolgende Versicherungsleistungen werden nach Abzug der gesetzlichen Kostenbeteiligung (Franchise / Selbstbehalt / Spitalkostenbeitrag) aus dem Standardmodell der obligatorischen Krankenversicherung erstattet.

Details zur Kostenbeteiligung >

Spitalaufenthalte in der Schweiz Allgemein Wohnkanton

Spitalaufenthalt

Falls Sie ein alternatives Versicherungsmodell gewählt haben, erhalten Sie die Leistungen nur unter folgenden Bedingungen:

  • BeneFit PLUS, Variante Hausarzt: Der Spitalaufenthalt wird von Ihrem Hausarzt bzw. von Ihrer Gruppenpraxis angeordnet.
  • BeneFit PLUS, Variante Telemedizin: Der Spitalaufenthalt wird von einem Arzt des Zentrums für Telemedizin angeordnet.
  • PREMED-24: Vor dem Spitalaufenthalt konsultieren Sie die telefonische Gesundheitsberatung und lassen sich unverbindlich beraten.

Sie erhalten die Kosten nach Tarif Ihres Wohnkantons für Ihren Aufenthalt, die Pflege und die Behandlung in der allgemeinen Abteilung (Mehrbett-Zimmer).

Spitalwahl

Sie geniessen freie Spitalwahl unter allen Spitälern der Schweiz, die auf den kantonalen Spitallisten aufgeführt sind (sogenannte Listenspitäler), erhalten jedoch maximal die Kosten bis zum Tarif Ihres Wohnkantons.

Weiterführende Links

Ausland EU/EFTA Staaten: jeweiliger Sozialtarif / Übrige Länder: das Doppelte des in der CH versicherten Betrages

Auslandbehandlung notfallmässig (ambulant)

Durch das Personenfreizügigkeitsabkommen haben Sie in Ländern der EU/EFTA denselben Zugang zur öffentlichen Gesundheitsversorgung (Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser oder Ambulanzen) wie die Einwohner des Landes, in dem Sie sich gerade aufhalten. Bei medizinischen Notfällen erhalten Sie deshalb die Kosten nach dem Sozialtarif des jeweiligen Aufenthaltslandes.

Im restlichen Ausland erhalten Sie die Kosten für ambulante Notfallbehandlungen bis zum doppelten Betrag, der in der Schweiz von der Grundversicherung übernommen würde (Tarif Ihres Wohnkantons).

Auslandbehandlung notfallmässig (stationär)

Durch das Personenfreizügigkeitsabkommen haben Sie in Ländern der EU/EFTA denselben Zugang zur öffentlichen Gesundheitsversorgung (Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser oder Ambulanzen) wie die Einwohner des Landes, in dem Sie sich gerade aufhalten. Bei medizinischen Notfällen erhalten Sie deshalb die Kosten nach dem Sozialtarif des jeweiligen Aufenthaltslandes.

Im restlichen Ausland erhalten Sie die Kosten für stationäre Notfallbehandlungen bis zum doppelten Betrag, der in der Schweiz von der Grundversicherung übernommen würde (Tarif Ihres Wohnkantons).

Transporte und Rettungen 50% bis CHF 500.–

Transport in der Schweiz

Sie erhalten gesamthaft 50% der Kosten bis 500 Franken pro Kalenderjahr für einen geplanten Transport zu einer medizinisch notwendigen Behandlung in der Schweiz.

Voraussetzung ist, dass Sie dafür ein anerkanntes Transportmittel wie z.B. ein Spitex-Fahrzeug, ein Rollstuhltaxi, ein Behindertenfahrzeug oder einen Krankenwagen wählen.

Rettung in der Schweiz

Sie erhalten 50% der Kosten bis 5000 Franken pro Kalenderjahr für Rettungsaktionen in der Schweiz.

Arzneimittel Medikamente der Spezialitätenliste

Sie erhalten die Kosten für ärztlich verordnete Medikamente, die in der Spezialitätenliste aufgeführt sind.

Spezialfall Punktelimitation:

Gewisse Medikamente sind in therapeutische Gruppen unterteilt. Von dieser Gruppe erhalten Sie innert 90 Tagen die Kosten für eine klar festgelegte Menge. Der Arzt oder Apotheker ist dazu verpflichtet, Sie darüber zu informieren.

Weiterführende Links

Ambulante Behandlungen – Schulmedizin Nach Tarif des Wohnkantons

Ambulante Behandlung

Sie erhalten die Kosten nach Tarif Ihres Wohnkantons für Behandlungen durch eidg. dipl. Ärzte, Chiropraktiker und medizinisches Hilfspersonal wie z.B. Physio- und Ergotherapeuten, Pflegefachpersonen, Hebammen, Logopäden, usw.

Voraussetzung ist, dass die Behandlung ärztlich verordnet und im Leistungskatalog der Grundversicherung aufgeführt ist.

Weiterführende Links

Ambulante Behandlungen – Komplementärmedizin Definierte Methoden

Komplementärmedizin (Alternative Medizin)

Sie erhalten Beiträge an die Kosten für folgende Methoden der Komplementärmedizin:

  • Anthroposophische Medizin
  • Klassische Homöopathie
  • Phytotherapie
  • Arzneimitteltherapie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)
  • Akupunktur

Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Arzt einen anerkannten Fähigkeitsausweis der Schweizer Ärztegesellschaft (FMH) für diese Methoden besitzt.

Die Kosten werden nach Tarif im Wohnkanton oder am Arbeitsort zurückerstattet.

Prävention (Medizinische Vorsorge) Kosten für bestimmte vorsorgliche Massnahmen

Vorsorgeuntersuchung (Check-up)

Sie erhalten die Kosten für bestimmte Untersuchungen zur frühzeitigen Erkennung von Krankheiten sowie für vorsorgliche Massnahmen - zum Beispiel Impfungen, die von einem Arzt angeordnet oder durchgeführt werden.

Alle drei Jahre erhalten Frauen die Kosten für eine gynäkologische Vorsorge-Untersuchung. Die Kosten für Mammografien erhalten Sie unter bestimmten Voraussetzungen, gerne geben wir Ihnen darüber telefonisch Auskunft.

Hilfsmittel und Gegenstände Nach Liste

Sie erhalten die Kosten bis zum gesetzlich festgelegten Höchstbetrag für ärztlich verordnete Hilfsmittel und Gegenstände wie z.B. Krücken, Blutzuckermessgeräte, Inhalations- und Atemtherapiegeräte, Kompressionsstrümpfe, etc.

Voraussetzung ist, dass die Hilfsmittel in der Mittel- und Gegenstandsliste aufgeführt sind und dass Sie diese bei einer zugelassenen Abgabestelle beziehen.

Weiterführende Links

Mutterschaft Untersuchungen und Beratungsangebote

Schwangerschaft

Kontroll- und Ultraschalluntersuchungen

  • Bei einer regulären Schwangerschaft haben Sie Anrecht auf 7 durchgeführte Kontrolluntersuchungen bei einem Arzt oder bei einer Hebamme.
  • Zusätzlich vergüten wir Ihnen 2 ärztlich durchgeführte Ultraschalluntersuchungen.
  • Bei einer Risikoschwangerschaft sind die Kosten für alle notwendigen Kontroll- und Ultraschalluntersuchungen gedeckt.

Stillberatung

  • Sie erhalten 3 Stillberatungen, durchgeführt durch Hebammen oder durch speziell in Stillberatung ausgebildete Pflegefachpersonen.
  • Die Stillberatung ersetzt das Stillgeld. Dieses wurde mit der Revision des Krankenversicherungsgesetzes im Jahr 1996 aufgehoben.

Geburtsvorbereitung

Sie erhalten 150 Franken pro Kalenderjahr für

a) die Geburtsvorbereitung in Kursen, welche die Hebamme einzeln oder in Gruppen durchführt

oder

b) für ein Beratungsgespräch mit der Hebamme im Hinblick auf die Geburt, die Planung und Organisation des Wochenbetts zu Hause und die Stillvorbereitung

Hausgeburt

Für eine Hausgeburt erhalten Sie die Kosten nach dem geltenden Tarif oder Vertrag der Hebamme.

Spitalaufenthalt

Falls Sie ein alternatives Versicherungsmodell gewählt haben, erhalten Sie die Leistungen nur unter folgenden Bedingungen:

  • BeneFit PLUS, Variante Hausarzt: Der Spitalaufenthalt wird von Ihrem Hausarzt bzw. von Ihrer Gruppenpraxis angeordnet.
  • BeneFit PLUS, Variante Telemedizin: Der Spitalaufenthalt wird von einem Arzt des Zentrums für Telemedizin angeordnet.
  • PREMED-24: Vor dem Spitalaufenthalt konsultieren Sie die telefonische Gesundheitsberatung und lassen sich unverbindlich beraten.

Sie erhalten die Kosten nach Tarif Ihres Wohnkantons für Ihren Aufenthalt, die Pflege und die Behandlung in der allgemeinen Abteilung (Mehrbett-Zimmer).

Krankenpflege Kostenbeitrag

Spitex

Bei der Pflege zu Hause legt die Pflegefachperson Ihren voraussichtlichen Pflegebedarf mit dem direkten Zeitaufwand fest. Sie füllt dazu eine Bedarfsabklärung aus. Ihren Zeitbedarf an Pflege bezahlen wir nach dem entsprechenden gesetzlich festgelegten Beitrag in Franken.

Sie erhalten einen Beitrag an die Kosten für die Spitex zu Hause (Hauskrankenpflege), wenn diese ärztlich verordnet ist.

Voraussetzung ist, dass die gewählte Spitex-Organisation oder Pflegefachperson qualifiziert und anerkannt ist.

Weiterführende Links

Pflegeheim

Sie erhalten die Kosten nach dem vorgesehenen Tarif für stationäre Pflegeleistungen in einem Pflegeheim. Der Tarif richtet sich nach dem Grad Ihrer Pflegebedürftigkeit, der bei Ihrem Eintritt abgeklärt wird.

Die Pensionskosten (Unterkunft und Verpflegung im Pflegeheim) dürfen wir aus der Grundversicherung nicht übernehmen.

Badekur CHF 10.– pro Tag

Sie erhalten 10 Franken pro Tag während bis zu 21 Tagen pro Kalenderjahr für Badekuren in anerkannten Heilbädern in der Schweiz.

Voraussetzungen:

  • Die Badekur ist medizinisch ausgewiesen.
  • Die Badekur wird Ihnen von einem Arzt verordnet.
  • Die Badekur wird in einem anerkannten Heilbad durchgeführt.

Häufige Fragen

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur obligatorischen Krankenversicherung in der Standardvariante BASIS:

Was sind die Vorteile vom Standardmodell gegenüber alternativen Versicherungsmodellen?

Mit der Standard-Grundversicherung halten Sie sich stets alle Optionen offen:

  • Sie können Ihre behandelnden Ärzte innerhalb Ihres Wohnkantons oder an Ihrem Arbeitsort jederzeit frei wählen und direkt aufsuchen.
  • Bei Bedarf gehen Sie direkt zu Spezialisten Ihrer Wahl.

Alternative Versicherungsmodelle dagegen sind mit Einschränkungen und / oder Verpflichtungen verbunden.

Wer kann das Standardmodell BASIS abschliessen?

Sie können die Versicherung abschliessen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie leben in der Schweiz (offizieller Wohnsitz), oder
  • Sie leben in einem EU/EFTA-Staat, sind aber im Zuge der bilateralen Verträge – etwa als Grenzgänger – dem Schweizer Krankenversicherungsgesetz unterstellt.

Die Krankenkassen sind verpflichtet, jeden Antragssteller völlig unabhängig von seinem Alter und persönlichem Gesundheitszustand vorbehaltlos aufzunehmen.

Wie und wann kann ich diese Krankenversicherung kündigen?

Sie können die Versicherung jeweils per 31. Dezember kündigen und zu einer anderen Krankenkasse in der Schweiz wechseln. Voraussetzung ist, dass Sie keine Prämienausstände haben. Es gilt eine einmonatige Kündigungsfrist ab Mitteilung der Prämie für das Folgejahr.

Wenn Sie BASIS mit der gesetzlichen Mindestfranchise von 300 Franken (bzw. ohne Franchise bei Kindern) abgeschlossen haben, können Sie diese zusätzlich per 30. Juni kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate und Bedingung ist auch hier, dass Sie keine Prämienausstände haben.

Details zur Kündigung >

Welche Franchisen gibt es?

Erwachsene ab 19 Jahren können entweder die gesetzliche Mindestfranchise von 300 Franken wählen oder eine von fünf Wahlfranchisen zwischen 500 und 2500 Franken. Je höher Ihre Franchise ist, desto günstiger wird Ihre Grundversicherungsprämie.

Kinder haben keine Mindestfranchise, können mit einer Wahlfranchise von 500 Franken jedoch ebenfalls Prämien sparen.

Details zur Jahresfranchise >

Sie sind noch unschlüssig, welche Franchise in Ihrem Fall sinnvoll ist? Unsere Kundenbetreuer helfen Ihnen gerne weiter: 0844 80 81 82.

Abweichende Regelung für Grenzgänger

Für Grenzgänger aus EU/EFTA-Staaten beträgt die gesetzliche Jahresfranchise bei Erwachsenen ebenfalls 300 Franken pro Jahr. Für Kinder bis 18 Jahre wird keine Jahresfranchise erhoben. Wahlfranchisen sind bei Grenzgängern jedoch nicht erlaubt. Sie haben deshalb keine Möglichkeit, eine höhere Franchise in Verbindung mit einer Prämienreduktion zu wählen.

Wie und wann kann ich meine Franchise ändern?

Sie können die Franchise jeweils per 1. Januar des folgenden Kalenderjahres herauf- oder herabsetzen.

Ihre Meldung der Franchisenänderung muss bis spätestens 31. Dezember bei uns eintreffen.

Franchise ändern >

Abweichende Regelung für Grenzgänger

Wahlfranchisen sind bei Grenzgängern aus EU/EFTA-Staaten nicht erlaubt. Sie haben deshalb keine Möglichkeit, eine höhere Franchise in Verbindung mit einer Prämienreduktion zu wählen.

Erhalte ich eine Prämienverbilligung?

Anspruch auf Prämienverbilligung (PV) haben Personen, deren Einkommen und Vermögen eine finanzielle Unterstützung rechtfertigen. Die Prämienverbilligung ist kantonal unterschiedlich geregelt – und oft kommt sie erst in Gang, wenn der Versicherte anfragt. Es lohnt sich deshalb, bei der zuständigen Stelle in Ihrem Wohnkanton nachzufragen, ob auch Sie Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung bei der Krankenversicherung haben.

Details zur Prämienverbilligung >

Gibt es Rabatt? Wie kann ich Prämien sparen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie bei der Grundversicherung Prämien sparen können.

Prämien-Spartipps zur Grundversicherung >

Wozu benötige ich eine Grundversicherung?

Die Krankenpflegeversicherung nach Krankenversicherungsgesetz (KVG) ist für alle in der Schweiz wohnhaften Personen obligatorisch. Sie gewährleistet die medizinische Grundversorgung bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft. Deshalb nennt man sie Grundversicherung.

Der Leistungsumfang ist gesetzlich vorgegeben. Sie erhalten daher bei jeder Krankenkasse in der Schweiz genau dieselben Leistungen vergütet.

Downloads

Beliebte Ergänzungen zur Grundversicherung

Ergänzen Sie Ihre Grundversicherung mit einer oder mehreren Zusatzversicherungen, um vorhandene Deckungslücken nach Ihren Wünschen zu schliessen.

Zusatzversicherungen im Überblick >