Spitalzusatzversicherungen: Verhandlungen für faire Preise

Mit Ihrer privaten oder halbprivaten Spitalzusatzversicherung zahlen Sie für die freie Arztwahl, Komfort- und Hotellerie-Leistungen. Konkret heisst das: Ein- oder Zweibettzimmer sowie pflegerische Mehrleistungen. Zur Vergütung dieser Leistungen verhandeln wir mit den Spitälern regelmässig neue Tarife. Dabei setzen wir uns für faire Preise und transparente Abgeltungsmodelle ein. So sorgen wir dafür, dass Ihre Prämien bezahlbar bleiben.

21.03.2018

Tarifverhandlungen können vorübergehend in einer Sackgasse enden. Wenn keine Einigung mit dem entsprechenden Spital gelingt, führt das zu einem sogenannten vertragslosen Zustand für die halbprivate oder private Abteilung. Je nach Spitalzusatzversicherung bedeutet dies, dass Sie als Kunde für die Kosten teilweise oder vollständig selbst aufkommen müssen.

Wichtige Informationen für Kunden mit folgenden Spitalzusatzversicherungen:

  • HOSPITAL PLUS
  • HOSPITAL PLUS BONUS
  • HOSPITAL PLUS CLASSICA
  • HOSPITAL COMFORT
  • HOSPITAL COMFORT BONUS
  • HOSPITAL COMFORT CLASSICA
  • HOSPITAL FLEX
  • HOSPITAL ECO
  • OMNIA

Wenn Helsana sich mit einem Spital nicht einigen kann, können vorübergehend Höchsttarife zum Einsatz kommen. Dies bedeutet, dass wir nur noch die von uns festgelegten maximalen Beträge zahlen und für Sie ungedeckte Kosten entstehen können. Um sicher zu gehen, dass Helsana die vollen Kosten für Ihren stationären Spitalaufenthalt übernimmt, prüfen Sie bitte die folgende Liste:

  • HOSPITAL Halbprivat
  • HOSPITAL Privat

Befindet sich ein Spital mit uns in einem vertragslosen Zustand, übernehmen wir aus der Spitalzusatzversicherung keine Kosten für einen stationären Aufenthalt. Damit keine ungedeckten Kosten entstehen, beraten wir Sie gerne und zeigen Ihnen die Möglichkeit auf, sich in anderen Spitälern in der Nähe behandeln zu lassen.Um sicher zu gehen, dass Helsana die vollen Kosten für Ihren stationären Spitalaufenthalt übernimmt, prüfen Sie bitte die folgende Liste:

Helsana KVG-Vertragsspitäler

Die auf der folgenden Liste aufgeführten Spitäler sind KVG-Vertragsspitäler von Helsana sowie die dazugehörigen Leistungsbereiche. Für diese besteht aus den oben genannten Spitalzusatzversicherungen eine Kostendeckung.

Häufig gestellte Fragen

Helsana ist es wichtig, die Leistungskosten und damit die Prämien zu stabilisieren und konstant zu halten. Um dies sicherzustellen, führt Helsana mit Spitälern konsequente Verhandlungen. Deshalb hat sich Helsana entschieden, nur noch mit Spitälern Verträge abzuschließen, welche bei Helsana-Patientinnen und -Patienten keine überdurchschnittlich hohen Kosten aufweisen. Helsana ist bestrebt, mit allen qualitativ gut und effizient arbeitenden Spitälern Verträge für Halbprivat- und Privatabteilungen abzuschliessen. Zu einem vertragslosen Zustand kommt es nur im Ausnahmefall, und zwar dann, wenn mehrstufige Verhandlungen scheitern.

Wenn ein Versicherter in die Situation kommt, dass er trotz seiner Spitalzusatzversicherung einen Teil oder die gesamten Kosten selbst finanzieren muss, ist eine solche Wahrnehmung verständlich. Um aus unserer Sicht ungerechtfertigt hohe Tarife und explodierende Kosten zu vermeiden, muss Helsana jedoch hart verhandeln. Vertragslose Zustände sind ein wichtiges Druckmittel in diesen Verhandlungen.

Das ist unterschiedlich. Ein vertragsloser Zustand ist weder für die Versicherung noch für das Spital eine wünschenswerte Situation. Die Versicherung verärgert betroffene Kunden, und das Spital verliert wichtige Einnahmen. Daher bemühen sich beide Seiten, so schnell wie möglich eine Lösung zu finden. Da die Fronten jedoch oft verhärtet sind, kann ein solcher Zustand erfahrungsgemäss zwischen zwei und sechs Monaten anhalten, in seltenen Fällen auch länger.

Alle Fragen einblenden

Haben Sie Fragen?

Gerne helfen wir Ihnen weiter.