Helsana-Kundenumfrage: Patienten loben Versorgung in Spitälern

Helsana-Kunden sind mit den Leistungen während eines Klinikaufenthaltes sehr zufrieden. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage. Für ihren nächsten Spitalaufenthalt wünschen sie sich vor allem eine persönliche Ansprechperson, Zugang zum Spezialisten und noch weniger Wartezeit.

13.03.2014

Helsana führte ihre jährliche repräsentative Umfrage durch über die Zufriedenheit ihrer Versicherten im Anschluss an einen Aufenthalt in einem Schweizer Spital. Schriftlich befragt wurden erwachsene Patientinnen und Patienten, die zwischen März und Mai 2013 mindestens 24 Stunden in einer Akutklinik verbracht hatten. Im Zentrum stand dabei die Patientenzufriedenheit mit der Qualität der Versorgung. Zu 58 Kliniken – darunter 43 öffentliche Spitäler, 10 Privatkliniken und 5 Universitätskliniken – liegt eine detaillierte Auswertung vor. Unter den abgefragten Kriterien sind die Zufriedenheit im Grossen und Ganzen, die Zufriedenheit bezüglich der Betreuung durch Ärzte und Pflegepersonal, der Hotellerie, des Resultats der Behandlung, der Information sowie der Weiterempfehlungswahrscheinlichkeit.

Hohe Zufriedenheit mit der Versorgung in Schweizer Spitälern

Die Gesamtzufriedenheit der befragten Patienten liegt mit 84.2 von 100 möglichen Punkten auf einem sehr hohen Wert und bestätigt das gute Vorjahresergebnis. Auch wenn die Unterschiede gering sind, gibt es Spitäler, die sich gleich in mehreren Bereichen positiv vom Durchschnitt abheben. Dazu gehören das St. Claraspital in Basel und das Berner Lindenhofspital – zwei Helsana-Partnerkliniken –, die die Rangliste anführen.

Insbesondere die Patienten des St. Claraspitals sind voll des Lobes. Im Quervergleich mit den anderen Kliniken vergeben ihm Patientinnen und Patienten die Topnote in den Bereichen der ärztlichen Betreuung, der pflegerischen Betreuung, der erhaltenen Informationen und der Zufriedenheit mit dem Behandlungsergebnis. Auch das Berner Lindenhofspital sticht mit Spitzennoten heraus und liegt in sämtlichen Kategorien auf den vorderen Plätzen.

Verbesserungspotenzial: persönliche Ansprechperson, Zugang zum Spezialisten und weniger Wartezeit

Was sich Patientinnen und Patienten insgesamt bei einem Spitalaufenthalt noch mehr wünschen, sind vor allem keine Wartezeiten bei medizinischen Untersuchungen, eine Ansprechperson für alle Belange während des Spitalaufenthalts und ein schnellerer, direkter Zugang zum Facharzt für eine Zweitmeinung. Modernster Zimmerkomfort sowie Übernachtungsmöglichkeiten für Angehörige sind Anliegen, die deutlich mehr Zuspruch bei der jüngeren Generation finden.

Haben Sie Fragen?

Gerne helfen wir Ihnen weiter.