Übersicht

Tipps gegen Flugangst

Schweissausbrüche, Herzklopfen, Panik: Wenn Sie diese Gefühle im Flugzeug kennen, leiden Sie unter Flugangst. Tipps zur Vorbereitung und wie Ihnen die Komplementärmedizin hilft.

Kennen Sie das auch? Sie freuen sich auf Ihre Ferien, aber sobald Sie ins Flugzeug steigen, kommt ein mulmiges Gefühl auf. Kaum heben Sie ab, bricht Ihnen der Schweiss aus , das Herz rast, Panik kommt auf. Etwa 10 Prozent der Schweizer Bevölkerung leiden an Flugangst, auch Aviophobie genannt. Eine gute Vorbereitung auf die Reise, Entspannungsmethoden und komplementärmedizinische Mittel helfen Ihnen, die Angst zu bewältigen. Bei ausgeprägter, nicht überwindbarer Flugangst empfiehlt sich jedoch ein Flugangstseminar.

Packen Sie am Vortag, um Hektik am Reisetag zu vermeiden
Am Tag des Abflugs sollten Sie möglichst entspannt sein. Um unnötige Stresssituationen zu vermeiden, erledigen Sie alles Notwendige am Tag zuvor. Legen Sie sich Ihre Reiseutensilien am Vorabend so hin, dass Sie diese am Reisetag nicht mehr zusammensuchen müssen. Halten Sie Flugticket und ID/Pass in Ihrem Handgepäck griffbereit. Früh genug am Flughafen einzutreffen, gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit.
Tragen Sie lockere Kleidung
Auch Ihre Kleidung kann zum Wohlbefinden beitragen. Ziehen Sie bequeme Kleider an, die Sie nicht einengen. So können Sie frei atmen. Also auch keine engen Krawatten, Kragen und Gürtel. Letzterer erhöht den Druck auf den ohnehin schon nervösen Magen. Ziehen Sie sich für die Wärmeregulation im Schichtenprinzip an. Denn wer nervös ist, schwitzt mehr als üblich.
Lenken Sie sich ab
Ein Flug kann lange dauern. Um nicht ins Grübeln zu kommen, sollten Sie ausreichend «Ablenkungsmaterial» mit ins Flugzeug nehmen, etwa Ihre Lieblingsmusik oder ein spannendes Buch.
Fliegen Sie nicht alleine
Eine vertraute Person an Ihrer Seite kann Ihnen in unangenehmen Situationen gut zureden und Ihre Hand halten. Dies vermittelt Ihnen ein Gefühl von Sicherheit und Sie werden sich entspannter fühlen. Eine Begleitperson sorgt zudem für die nötige Ablenkung.
Wählen Sie einen Sitzplatz im Gang
Wenn Sie unter der Enge in der Flugzeugkabine leiden, wählen Sie am besten einen Sitzplatz am Gang. So können Sie besser mal aufstehen und sich die Beine vertreten. Der Gangplatz empfiehlt sich auch bei Höhenangst, um den Blick aus dem Fenster zu vermeiden. Wählen Sie zudem einen Platz in der Flugzeugmitte, auf Höhe der Tragflächen. Hier ist das Flugzeug am ruhigsten und von den Dreh- und Kippbewegungen bekommt man am wenigsten mit.
Komplementärmedizin bei Flugangst

Sanft zurück in die Balance bringen Sie Bachblüten, zum Beispiel die bekannten Rescue-Remedy-Produkte, oder andere pflanzliche Heilmittel. Entspannend und angstlösend sind etwa Passionsblume , Baldrian, Lavendel , Eisenhut (Aconitum) oder Kava (Piper methysticum). Diese Heilkräuter wirken akut sowie präventiv. Auch Schüssler-Salz Nr. 5, Kalium phosphoricum, wird bei Ängsten eingesetzt und kann diese dämpfen. Ihr Naturheilpraktiker oder Drogist wird Sie gerne persönlich beraten, welches Mittel für Sie infrage kommt.

Machen Sie zudem Atem- und Entspannungsübungen wie zum Beispiel Autogenes Training. Auch andere Entspannungsmethoden können die Flugangst stark vermindern.

Stichworte

Nächste Artikel

Welches ist Ihr biologisches Alter?

Das Alter ist nicht nur vom Geburtsjahr abhängig. Jeder Mensch hat auch ein biologisches Alter, das vom Lebensstil beeinflusst wird.

Bluthochdruck – still und gefährlich

Ein zu hoher Blutdruck schädigt das Herz und die Gefässe. Warum eine konsequente Behandlung wichtig ist und wie wir Sie dabei unterstützen.

Fragen zur Komplementärmedizin?

Mit welchen Methoden lassen sich Migräne, Rückenprobleme und andere Beschwerden sinnvoll behandeln? Die Experten am Beratungstelefon helfen weiter.