Übersicht

Mit Stricken zur Entpannung

Stricken ist eine ausgezeichnete Methode für Ihren Ausgleich: Man kann es überall tun, es ist leicht lernbar und es ist gemäss Dr. Herbert Benson, Präsident des Mind/Body Medical Institutes in Harvard, so entspannend wie eine Meditation oder Pilates. Höchste Zeit also, der Grossmutter die Stricknadeln zu klauen und sich selbst mit dem «Lismen» zu versuchen. Netter Nebeneffekt: Man hat danach etwas Selbstgemachtes für sich selbst oder zum verschenken. Also, sind Sie bereit, wie der Muskelmann in unserem TV-Spot zu stricken? Mit der folgenden Anleitung machen wir Sie im Nu zum Lismer-Profi.

Aufgestrickter Maschenaufschlag

Wir beginnen bei den Grundlagen mit dem Maschenanschlag. Dafür brauchen Sie zwei Nadeln und natürlich einen Faden. Für die erste Masche bilden Sie eine Schlinge (Abbildung 1). Dann führen Sie Faden über den kleinen Finger unter Ring- und Mittelfinger und über den Zeigefinder der linken Hand. Die Nadel mit der ersten Masche nehmen Sie man in die linke Hand, mit der zweiten Nadel sticht man von vorne nach hinten in die erste Masche ein, holt den vom Zeigefinger kommenden Faden zur Schlinge nach vorne durch (Abbildungen 4 und 5). Dann hängen Sie diese Schlinge auf die linke Nadel über, indem Sie mit der linken Nadel von vorne in die Schlinge einstechen (wie Pfeilrichtung auf Abbildungen 2 und 3). Dann ziehen Sie den Faden an und voila, Sie haben gerade eine Anschlagmasche gebildet. Bravo! Alle weiteren Maschen arbeitet man in der gleichen Weise. Aus der zuletzt gebildeten Masche wird die neue Anschlagmasche aufgestrickt. Das wiederholen Sie, bis die gewünschte Maschenzahl erreicht ist.

Rechte Maschen

Es gibt linke und rechte Maschen. Sie sind die Hauptelemente beim Stricken. Wenn Sie die beherrschen, können Sie bereits viele Modelle stricken. In dieser Anleitung widmen wir uns der rechten Masche. Dafür stechen Sie mit der rechten Nadel in die Maschen der linken Nadel von vorne nach hinten (Abbildung 4). Dann schlingen Sie den den Faden, der vom Zeigefinger kommt, um die rechte Nadel und ziehen ihn durch die Masche nach vorne (Abbildung 5). Erst wenn die neue Masche auf der rechten Nadel ist, lassen Sie die vorige Masche von der linken Nadel gleiten.

Abketten

Sind Sie fertig, müssen Sie Ihr Werk noch abketten. Je nach Strickweise (Muster) können Sie die Maschen rechts (Abbildungen 6 und 7) oder links (Abbildung 8) abgeketten. Zu Beginn der Abkettreihe stricken Sie die beiden ersten Maschen wie üblich, dann heben Sie mit der linken Nadel die erste Masche über die zweite Masche ab (Abbildung 6), so dass nur noch die zweite Masche auf der rechten Nadel bleibt (Abbildung 7). Nun stricken Sie die nächste Masche und heben wieder die erste Masche über die zweite Masche hinweg usw.

Zum Schluss ziehen Sie durch die letzte Masche der Abkettreihe den Faden und fertig ist Ihr Strickwerk. Wir gratulieren! Seien Sie stolz und achten Sie mal darauf, wie entspannt Sie durch das konzentrierte Arbeiten geworden sind.

Nächste Artikel

Pflege von Angehörigen: eine fordernde Aufgabe

Wer ein Elternteil pflegt, erfüllt eine anspruchsvolle Aufgabe. Diese fordert viel Kraft und Zeit und kann zu einer schweren Belastung werden.

Schwangerschaftsbeschwerden – völlig normal

Während der Schwangerschaft treten bei den meisten Frauen körperliche Beschwerden auf. Dagegen helfen bewährte Hausmittel.