Die wichtigsten Fakten zur Reisekrankheit

Die Reisekrankheit – auch Kinetose genannt – ist keine Krankheit im eigentlichen Sinn. Sie ist eine natürliche Reaktion auf ungewöhnliche Einflüsse. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen und Tipps.

19.08.2021 Lara Brunner 4 Minuten

Warum wird man reisekrank?

Auslöser der Reisekrankheit sind ungewohnte Bewegungen und Beschleunigungen. Sie bringen den Gleichgewichtssinn durcheinander. Psychische Faktoren können eine Kinetose noch verstärken. Wer also vor Antritt der Reise bereits ängstlich und deshalb gestresst ist, verschlimmert die Situation.

Symptome treten oftmals bei kurvenreichen Fahrten, einem turbulenten Flug oder bei Wellengang auf Schiffen auf. Wie kommt es dazu? Beim Autofahren beispielsweise sitzt der Körper still, die Nerven und Rezeptoren nehmen keinerlei Bewegung in den Muskeln wahr. Die Augen jedoch registrieren schnelle Bewegungen. Auch das Gleichgewichtsorgan im Innenohr sammelt Informationen – zu Kurven, Beschleunigungen und Steigungen. Die Augen, das Gleichgewichtssystem und der Körper senden dem Gehirn also uneinheitliche Meldungen. Dieses kann die unterschiedlichen Eindrücke von Bewegung und Beschleunigung nicht zusammenführen. Das Gehirn ist überlastet und das Nervensystem überreizt. So kommt es zu Symptomen wie Schwindel oder Übelkeit.

Muss man die Reisekrankheit ärztlich abklären lassen?

Die Symptome einer Kinetose sind in der Regel eindeutig: Sie treten immer in den gleichen Situationen auf – zum Beispiel im Auto oder auf dem Schiff. Bei leichten bis mittelschweren Beschwerden suchen Betroffene deshalb meist keine medizinische Fachperson auf. Sind die Symptome jedoch schwerwiegender, macht eine Abklärung Sinn: Die Ärztin oder der Arzt prüft, ob es sich tatsächlich um die Reisekrankheit handelt – und ob nicht etwa eine Infektion oder Vergiftung dahintersteckt.

Was sind die Symptome der Reisekrankheit?

Die Symptome hängen vom Grad der Überforderung und vom Schweregrad der Reisekrankheit ab:

Leichte Reisekrankheit

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Häufiges Gähnen
  • Schweissausbrüche
  • Vermehrter Speichelfluss

Mittelschwere Reisekrankheit

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwindel
  • Blässe
  • Blutdruckabfall
  • Herzrasen
  • Hyperventilation (beschleunigte oder vertiefte Atmung)

Schwere Reisekrankheit

  • Erbrechen
  • Subjektiv schweres Krankheitsgefühl
  • Apathie (Teilnahmslosigkeit, Gleichgültigkeit)

Wie kann man vorbeugen?

Mit diesen einfachen Massnahmen verhindern oder reduzieren Sie die lästigen Symptome der Reisekrankheit:

Während Autofahrten sollten Sie nicht lesen und regelmässig Bewegungspausen einlegen. Im Optimalfall fahren Sie selbst. Als Beifahrer sollten Sie einen festen Punkt am Horizont anvisieren.

Sitzen Sie im Bus – wenn möglich – in der Mitte oder vorne. Dort schwankt der Bus weniger. Im Zug hilft es, wenn Sie in Fahrtrichtung sitzen, regelmässig aufstehen und ein paar Schritte gehen. Und auch im Bus und Zug gilt: Richten Sie den Blick auf einen festen Punkt am Horizont.

Im Flugzeug ist ein Platz am Gang und in der Nähe der Tragfläche optimal. Auf dem Schiff wählen Sie am besten eine Kabine beziehungsweise einen Platz im Mittelteil des Schiffes – entweder dicht über dem Wasserspiegel oder auf Deck. Achten Sie darauf, sich mit dem und nicht gegen das Schiff zu bewegen.

Essen Sie vor und während einer Reise leicht und fettarm. Verzichten Sie auf Alkohol und Zigaretten. Lenken Sie sich ab. Hören Sie zum Beispiel Musik oder ein Hörbuch. Und kauen Sie Kaugummi. Das hilft gegen eine Überreaktion des Magens.

Was hilft gegen die Symptome?

Medikamente

Es gibt Tabletten, Zäpfchen und Kaugummis, die gegen Reiseübelkeit helfen. Diese erhalten Sie meist rezeptfrei. Nehmen Sie die Medikamente bei den ersten Anzeichen ein. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie reisekrank werden, können Sie diese – je nach Präparat – auch bereits eine halbe bis eine Stunde vor Antritt der Reise zu sich nehmen. Besprechen Sie mit einer medizinischen Fachperson, welche Medikamente für Sie am besten geeignet sind.

Ingwer

Ein weiteres Mittel, um die Symptome zu lindern, ist Ingwer. Er beruhigt den Brechreiz und schwächt das Schwindelgefühl. Kauen Sie frische Scheiben oder greifen Sie auf Pulver oder Tabletten zurück.

Akupressurbänder

Akupressurbänder sind an der Innenseite mit kleinen Noppen versehen. Diese üben Druck auf den sogenannten Nei-Kuan-Punkt am Handgelenk aus. Das kann die Übelkeit lindern.

Homöopathie

Es gibt verschiedene homöopathische Heilmittel gegen die Beschwerden der Reisekrankheit. Je nach Symptomen werden Ihnen passende Homöopathika empfohlen. Fragen Sie dafür bei einer medizinischen Fachperson nach.

Noch Fragen?

Haben Sie weitere Fragen zur Reisekrankheit? Oder beschäftigen Sie andere Themen rund um Ihre Gesundheit? Bei uns erhalten Sie fundierte und auf Sie zugeschnittene Antworten. Unsere Gesundheitsberaterinnen und -berater liefern Ihnen hilfreiche Informationen und konkrete Handlungsempfehlungen. Die kostenlose Gesundheitsberatung erreichen Sie von Montag bis Samstag, von 06.30 bis 21.30 Uhr.

058 340 15 69*

* Dieses Angebot steht allen Zusatzversicherten kostenlos zur Verfügung. Mit Ihrem Anruf erklären Sie sich mit den Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen einverstanden.

Weitere Informationen zur Gesundheitsberatung

Weiterlesen

Tipps für Ihre Reiseapotheke
Diese Mittel aus der Komplementär- und der Schulmedizin helfen gegen typische Beschwerden im Urlaub.
21. Juni 2017

Impfungen vor Reisen ins Ausland
In gewissen Ländern besteht ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Es empfiehlt sich eine frühzeitige Klärung, ob Impfen sinnvoll oder obligatorisch ist.
13. Februar 2017 2 Minuten

Newsletter

Senden

Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung.
Sie haben soeben ein E-Mail mit einem Bestätigungslink erhalten. Bitte klicken Sie diesen an, um Ihre Anmeldung abzuschliessen.

Leider ist etwas schiefgelaufen.

Ihre Daten konnten nicht übermittelt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut.