Bandscheibenvorfall – was tun?

Ein Bandscheibenvorfall kann sehr schmerzhaft sein. Was Sie dagegen tun können, welche Therapie hilft und warum eine Operation selten nötig ist.

12.05.2021 Daniela Schori

Der Bandscheibenvorfall ist eine Krankheit der Wirbelsäule: Teile der Bandscheibe treten in den Wirbelkanal vor und können dort auf einen Nerv drücken. Bandscheibenvorfälle sind häufiger Auslöser für Rückenschmerzen. Allerdings stehen meist die ausstrahlenden Schmerzen – je nach Art des Vorfalls in das Bein oder den Arm – im Vordergrund. 

Typische Symptome eines Bandscheibenvorfalls

  • plötzlich auftretende, heftige Rückenschmerzen
  • Schmerzen strahlen auf Gesäss, Beine, Füsse oder vom Nacken her in die Arme aus
  • verhärtete Muskulatur im Bereich der Wirbelsäule
  • Taubheitsgefühle oder Kribbeln
  • im Extremfall: Lähmungserscheinungen an den Beinen oder Armen

Ob Symptome auftreten und welche, hängt davon ab, wie stark Nervenstrukturen betroffen sind. Bandscheibenvorfälle sind häufig unproblematisch: Oft werden sie nicht bemerkt, einige verursachen starke Schmerzen und nur wenige sind gefährlich, indem sie Nerven schädigen. Fachlich wird von einer Diskushernie oder einem Diskusprolaps gesprochen.

Bandscheibenvorfall oder Hexenschuss?

Bei heftigen Kreuzschmerzen ohne weitere Symptome kann es sich auch um ein Lendenwirbelsäulensyndrom (LSW) handeln, auch akute Lumbago genannt – umgangssprachlich «Hexenschuss». Beim normalerweise harmlosen LSW-Syndrom verkrampft sich die Muskulatur im Kreuz. 

Wann zur Ärztin oder zum Arzt?

Oft kündigt sich ein Bandscheibenvorfall mehrere Tage im Voraus an. Klären Sie die Ursachen von Rückenschmerzen unbedingt ab:

  • wenn sie länger als vier Wochen bestehen.
  • sobald die Schmerzen in andere Körperteile ausstrahlen.
  • wenn Gefühlsstörungen oder Lähmungen auftreten.

Schnelle medizinische Beratung

Sind Sie unsicher, ob Sie mit Ihren Beschwerden Ihre Ärztin oder Ihren Arzt aufsuchen sollen? Das medizinische Fachpersonal von Medi24 ist rund um die Uhr für Sie da:

Hotline 0800 100 008 (gratis aus dem Schweizer Festnetz / Mobiltarife gemäss Anbieter)

Bandscheibenvorfall einfach erklärt

Die Bandscheiben liegen zwischen den 24 beweglichen Wirbeln unserer Wirbelsäule. Sie halten sie agil und federn Stösse ab. Der Druck auf die Bandscheiben ist enorm: Schon beim blossen Stehen hält unsere Lendenwirbelsäule mehr als das eigene Körpergewicht aus, im Sitzen das doppelte davon. Beim Bücken lasten sogar mehrere hundert Kilogramm auf ihr. Stärken Sie deshalb Ihre Rumpfmuskulatur: Sie schützt vor Fehlbelastung und stabilisiert Ihre Wirbelsäule.

Aussen besteht die Bandscheibe aus einem Faserring, innen aus einem gelartigen Gewebe, dem Gallertkern. Wenn die Hülle reisst, tritt diese Masse aus und drückt auf Nervenwurzeln oder das Rückenmark. Auslöser dafür sind genetische Veranlagung, Rauchen, jahrelange Fehlbelastung, altersbedingter Gewebeabbau, selten auch ein Unfall. Im Volksmund hört man oft, die Bandscheibe sei eingeklemmt – es ist jedoch umgekehrt: Die Bandscheibe klemmt die Nerven ein.

Am häufigsten passiert ein Bandscheibenvorfall an der unteren Lendenwirbelsäule, manchmal auch in der Halswirbelsäule. Die Brustwirbelsäule ist äusserst selten betroffen. 

Ursachen für eine Diskushernie

Die Elastizität der Bandscheiben lässt im Laufe des Lebens nach. Auch die genetische Veranlagung und jahrelange Abnutzung können zu einer Schädigung der Bandscheiben führen. Eine Diskushernie ist somit der Endzustand eines längeren Prozesses. Manchmal genügt ein Auslöser, um das Problem ans Licht zu bringen: Eine ruckartige Bewegung oder Drehung – und der Schmerz schlägt ein wie der Blitz.

Risiken für Bandscheibenvorfälle

  • langes Sitzen oder Stehen
  • zu wenig Bewegung
  • schwache Rumpfmuskulatur
  • Fehlhaltungen und Fehlbelastungen
  • schwere Lasten heben
  • ständige Kopfvorneige (Smartphone-Nacken)
  • Übergewicht

Bandscheibenvorfälle vorbeugen

Ihre Wirbelsäule liebt Bewegung! Machen Sie sich Folgendes zur Gewohnheit:

  • Verharren Sie nie lange im Sitzen oder Stehen.
  • Bei sitzenden Tätigkeiten helfen Stehpult, Hocker oder Sitzball.
  • Im Stehen zwischendurch vor- und zurückwippen.
  • Bauen Sie viele dynamische Aktivitäten ein: gehen, laufen, schwimmen, tanzen.
  • Stärken Sie Ihre Wirbelsäule mit Krafttraining für Bauch und Rücken. 
  • Dehnen Sie Ihren Rücken regelmässig in alle Richtungen. 
  • Auch Gleichgewichts- und Koordinationsübungen helfen.
So trainieren Sie Ihren Rücken

Für einen starken Rücken

In der Helsana Coach App finden Sie zahlreiche Übungen für einen starken und gesunden Rücken. Der Helsana-Coach zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Muskeln kräftigen, lockern und mobilisieren.

Behandlung und Therapie

In den meisten Fällen lassen sich Bandscheibenvorfälle ohne Operation behandeln. Falls die Schmerzen erträglich sind und keine Muskelschwäche oder Lähmungen auftreten, sind Physiotherapie und Schmerzmittel die erste Wahl. Ziel der Therapie ist, Fehlhaltungen zu lösen sowie die Becken- und Rückenmuskeln zu stärken. Bei Bedarf helfen entzündungshemmende Schmerzmittel. Die Therapie dauert im Schnitt sechs bis acht Wochen.

Wenn sich die Situation nicht bessert, kommt die Interventionelle Schmerztherapie infrage. Dabei werden die schmerzenden Nervenwurzeln gezielt mittels Spritzen (Infiltration) behandelt. Bei einer unklaren Schmerzsituation helfen die Spritzen auch, den Schmerz zu orten und gezielt zu behandeln.

Eine Operation ist in der Regel das letzte Mittel, wenn keine der Massnahmen wirkt. Und auch, wenn der Druck auf die Nerven zu stark ist und bleibende Schäden wie gelähmte Bein- oder Armmuskeln drohen. Ganz selten sind die für die Blasen- und Darmentleerung zuständigen Nerven betroffen. In diesem Fall muss notfallmässig operiert werden. Bei der Operation entfernt die Chirurgin oder der Chirurg das vorgewölbte Bandscheibengewebe in der Regel minimalinvasiv, das heisst mit kleinen, schonenden Eingriffen mithilfe eines Mikroskops oder einer Kamera (Endoskop). 

Weiterlesen

Ein starker Rücken
Bewegung hilft gegen Schmerzen. Tipps und effiziente Rückenübungen für zuhause.
21. Mai 2021

Hilfe bei Rückenschmerzen
Zwickt’s im Rücken? Eine Massage, Bewegung oder Heilpflanzen können die Schmerzen lindern. Hier finden Sie hilfreiche Tipps.
14. Mai 2021

Themen

Schmerzen

Rücken

Newsletter

Senden

Herzlichen Dank für Ihre Anmeldung.
Sie haben soeben ein E-Mail mit einem Bestätigungslink erhalten. Bitte klicken Sie diesen an, um Ihre Anmeldung abzuschliessen.

Leider ist etwas schiefgelaufen.

Ihre Daten konnten nicht übermittelt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut oder melden Sie sich bei unserem Kundenservice unter 0844 80 81 82.