Übersicht

Behandlungsmöglichkeiten von Depressionen

Erster Ansprechpartner bei einer Depression ist der Hausarzt. Er ist in der Lage, die Symptome einer Depression richtig zu interpretieren und dem Schweregrad der psychischen Störung zu erkennen. In einer gegebenenfalls nachfolgenden psychologischen Behandlung oder Therapie geht es dann darum, den Ursachen für die Depression auf den Grund zu gehen und so den Weg zur Genesung zu ebnen.

Depression hat nichts mit Einbildung zu tun, sondern ist eine Krankheit, die so früh wie möglich von einer Fachperson behandelt werden muss. Der erste Schritt zu einer erfolgreichen Behandlung ist das Gespräch mit einer Fachperson:

  • Hausärztin, Hausarzt: Können eine Depression diagnostizieren, behandeln und Betroffene an Fachärztinnen, Fachärzte, Psychologinnen, Psychologen oder spezialisierte Institutionen weiterleiten.
  • Psychiaterin, Psychiater (Ärztin, Arzt mit einer psychiatrischen Fachausbildung): Können medizinische Abklärungen veranlassen, Medikamente verschreiben und Psychotherapien durchführen.
  • Psychotherapeutin, Psychotherapeut: Führen eine Psychotherapie durch, aber verschreiben keine Medikamente.

Eine Psychotherapeutin oder ein Psychotherapeut hat ein Hochschulstudium in Medizin oder Psychologie und eine Weiterbildung in Psychotherapie absolviert. Die Leistungen nichtärztlicher Psychotherapeutinnen oder Psychotherapeuten werden nur dann aus der Grundversicherung bezahlt, wenn sie auf ärztliche Anordnung und unter ärztlicher Überwachung erbracht werden (delegierte Psychotherapie). Der Psychotherapeut oder die Psychotherapeutin muss beim delegierenden Arzt oder der delegierenden Klinik angestellt sein. Wenn die nichtärztlichen Psychotherapeutinnen oder Psychotherapeuten selbständig tätig sind, wird ein Teil der Leistungen aus den Zusatzversicherungen TOP und COMPLETA übernommen. Therapeutinnen oder Therapeuten müssen bei Helsana anerkannt und Mitglieder eines der drei Berufsverbände FSP, SPV oder SBAP sein. Es ist Ihr Recht, vor der Therapie zu fragen, welche Ausbildung Ihr Psychotherapeut oder Ihre Psychotherapeutin gemacht hat und ob er oder sie selbständig arbeitet, oder bei einem Arzt, einer Ärztin oder einer Klinik angestellt ist.

Weitere Hinweise, wo Sie Rat und Hilfe finden, sind für Sie in der Broschüre «Depression kann jede und jeden treffen (PDF, 1MB) » zusammengestellt.

Stichworte

Nächste Artikel

Vorsorglicher Schutz durch Impfungen

Impfen gegen schwere Viruskrankheiten ist eine anerkannte und sinnvolle Präventionsmassnahme. Impfschutz empfiehlt sich vor allem bei Kindern.

Psychisch kranke Menschen erzählen

Psychische Störungen gehören zu den häufigsten Krankheiten in der Schweiz. Rund 17 Prozent der Bevölkerung leiden gemäss dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Vier Betroffene erzählen von ihrer Krankheit, wie sie mit ihr umgehen und was ihnen hilft, wieder zu genesen. Mit ihren Geschichte möchten sie anderen Mut machen.

Ähnliche Artikel

Helsana

Auslandbesuche von erkrankten Angehörigen

Ein Besuch von im Ausland hospitalisierten Angehörigen bringt den Betroffenen moralische Unterstützung und kann die Genesung beschleunigen.

Helsana

Heimschaffung von Angehörigen aus dem Ausland

Je nach Situation, Gesundheitszustand und ärztlichem Befund kann eine Rückführung von erkrankten Angehörigen in die Schweiz sinnvoll sein.

Themen mit diesem Artikel

Psychische Gesundheit

17 Artikel

Für Ihren Ausgleich engagiert

23 Artikel