Impfungen

Verschiedene Impfungen werden immer wichtiger, weil sie schwere Krankheiten verhindern können. Daher dürfen wir unter anderen Grippe- und Zeckenimpfungen sowie Impfungen gegen Kinderkrankheiten aus der Grundversicherung übernehmen. Aus den Zusatzversicherungen SANA und COMPLETA erhalten Sie Beiträge an Reiseprophylaxe wie die kombinierte Impfung gegen Hepatitis A und B.

Wissenswertes zum Thema - Impfungen

Impfungen schützen

Impfungen sind vorbeugende Massnahmen, die verschiedene Infektionskrankheiten mit gefährlichen Auswirkungen verhindern können. Durch die Impfung soll das eigene Immunsystem befähigt werden, auf einen Krankheitserreger zu reagieren, so dass die Krankheit gar nicht oder nur geschwächt ausbricht. Der Effekt beruht auf inaktivierten Erregern, welche vom Immunsystem erkannt werden.

Impfungen sind das wirksamste Mittel, um sich und Ihr Kind gegen Krankheiten wie Diphtherie, Starrkrampf, Keuchhusten, Kinderlähmung, Masern, Mumps, Röteln oder Hepatitis B zu schützen. Keine Impfung kann mit vollkommener Sicherheit vor der jeweiligen Erkrankung schützen, die Eintretenswahrscheinlichkeit der Krankheit wird durch eine Impfung jedoch stark gesenkt oder bei eingetretener Krankheit kann der Verlauf gemildert werden. Nachimpfungen sind nötig, wenn das Immungedächtnis abnimmt oder der Erreger seine Eigenschaften ändert.

Je mehr Personen geimpft sind, desto schwerer kann sich ein Krankheitserreger ausbreiten. Krankheiten können so eingedämmt oder sogar ausgerottet werden.

Ein Impfprogramm: Impfung gegen humane Papillomaviren, die Gebärmutterhalskrebs auslösen

Die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) schützt vor bestimmten HP-Viren, die unter anderem Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Mädchen und junge Frauen im Alter von 11 bis 26 Jahren haben die Möglichkeit sich durch eine Ärztin oder einen Arzt im Rahmen eines kantonalen Impfprogramms impfen zu lassen. Die Impfprogramme werden von den schulmedizinischen Diensten und/oder den freipraktizierenden Ärztinnen und Ärzten umgesetzt, die dem kantonalen Impfprogramm angeschlossen sind. Die Impfprogramme gegen Gebärmutterhalskrebs sind je nach Kanton unterschiedlich organisiert. Der Vorteil dieses Programms ist der zentrale Einkauf in grossen Mengen was die Impfkosten tief hält. Wenn Sie sich im Rahmen eines kantonalen Impfprogramms impfen lassen, bezahlen Sie weder Selbstbehalt noch Franchise. Ihre Ärztin oder Ihr Arzt, der Kanton und wir regeln die finanzielle Seite. Sie müssen sich um nichts kümmern. Beim kantonalen Gesundheitsamt erhalten Sie weitere Informationen.

Wird die Impfung ausserhalb des kantonalen Impfprogramms durchgeführt, dürfen wir die Kosten nicht aus der Grundversicherung übernehmen. Mit einer Zusatzversicherung erhalten Sie ausserhalb eines kantonalen Impfprogramms Beiträge. Für Impfungen mit Cervarix sind Beiträge für Frauen vom 10. bis zum 26. Lebensjahr möglich. Der Impfstoff Gardasil wird bei Frauen ab dem 9. Lebensjahr und Männern vom 9. bis zum 26. Lebensjahr vergütet. Details dazu unter Versicherungsleistungen.