Hilfsmittel und Gegenstände

Atemtherapiegeräte, Kompressionsstrümpfe oder Prothesen unterstützen Sie bei medizinischen Leiden. Diese Hilfsmittel dürfen wir aus der Grundversicherung übernehmen. Mit PRIMEO haben Sie die Möglichkeit, Kosten zu versichern, die über die Limite hinausgehen. Über unsere Zusatzversicherungen TOP, COMPLETA und OMNIA erhalten Sie Beiträge an Hilfsmittel, die Ihnen den Alltag erleichtern oder Sie selbständiger machen, wie ein Rollstuhl, ein elektrisches Pflegebett oder ein Rollator.

Wissenswertes zum Thema - Hilfsmittel und Gegenstände

Gehhilfen, Inhalations- und Atemtherapiegeräte, Bandagen, Krücken oder Inkontinenzhilfen dienen der Behandlung oder Überwachung einer Krankheit oder Ihrer Folgen. Sie können grundsätzlich von der betroffenen Person direkt oder einer mitwirkenden Person verwendet werden. Alle Mittel und Gegenstände, welche die Krankenversicherer aus der Grundversicherung übernehmen dürfen, sind in der Mittel- und Gegenstände-Liste (MiGeL) aufgeführt. Diese Liste ist nach der Funktion der Produkte aufgeteilt und enthält allgemeine Produktbeschreibungen, jedoch keine einzelnen Markennamen. Dies unterscheidet sie von allen anderen Listen der Grundversicherung. In weiteren Listen und Verträgen ausserhalb der MiGeL geregelt sind Medizinprodukte wie Implantate; Hilfsmittel, welche nicht der Behandlung oder Überwachung einer Krankheit dienen und Produkte, die Wirkstoffe enthalten.

Voraussetzungen

Aus der Grundversicherung erhalten Sie einen Beitrag an ein Mittel oder einen Gegenstand aus der MiGeL, wenn dieser ärztlich verordnet ist und von einer anerkannten Abgabestelle abgegeben wird.

Höchstpreise

Da für Mittel und Gegenstände kein Tarifschutz besteht, können die Abgabestellen den Preis selber festlegen. In der MiGeL ist daher nicht nur geregelt, welche Mittel und Gegenstände aus der Grundversicherung übernommen werden dürfen, die MiGeL gibt auch vor, bis zu welchem Betrag ein Mittel oder Gegenstand übernommen werden darf. Der vorgegebene Betrag entspricht in der Regel dem marktüblichen Durchschnittspreis. So stellt das Gesetz sicher, dass über die Grundversicherung keine überhöhten Preise bezahlt werden. Für Sie als Versicherten bedeutet dies aber auch, dass Sie einen Betrag selber übernehmen müssen, wenn die Abgabestelle einen höheren Preis verrechnet.

Limitierungen

Bei verschiedenen Produkten der MiGeL müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, damit sie von der Grundversicherung übernommen werden dürfen: Sie sind mit einer Limitierung verbunden. Die Limitierung kann sich insbesondere auf die Menge, die Dauer der Verwendung, die medizinische Indikationen oder das Alter der Versicherten beziehen. So dürfen wir zum Beispiel aus der Grundversicherung pro Kalenderjahr die Kosten für zwei Paar Kompressionswadenstrümpfe der Kategorie A bis D bis zum Höchstpreis übernehmen oder bei einer totalen Inkontinenz bis 1884 Franken an die Inkontinenzmaterialien bezahlen.

Spezialfälle wie Hörgeräte und Massschuhe

Für gewisse Mittel und Gegenstände wie Hörgeräte und Massschuhe erhalten Sie einen Beitrag aus der IV oder AHV. Daher sind diese in der MiGeL mit einen speziellen Vermerk aufgeführt. Für diese Produkte erhalten Sie aus der Grundversicherung dann einen Beitrag, wenn die medizinischen Voraussetzungen nach IV/AHV erfüllt sind, jedoch die versicherungstechnischen Kriterien fehlen.

Antrag für eine Änderung der MiGeL

Wenn jemand ein Produkt neu in die Liste aufnehmen, von der Liste streichen oder den Eintrag ändern will, richtet er eine schriftliche Anfrage an das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Das BAG führt danach die nötigen Abklärungen und Marktanalysen durch. Das Resultat legt das BAG der Eidgenössischen Kommission für Analysen-, Mittel und Gegenstände vor, welche ihre Empfehlung an das eidgenössische Departement des Innern abgibt. Dieses entscheidet danach über die Aufnahme, Streichung oder Änderung. Dieser Prozess dauert in der Regel mehrere Monate bis zu einem Jahr.