Rund um die Finanzen

Wählbare Jahresfranchisen

Wenn Sie eine höhere Franchise als die gesetzliche Mindestfranchise von 300 Franken wählen, können Sie bei der Grundversicherung massiv Prämien sparen.

Wenn Sie medizinische Leistungen aus der Grundversicherung beziehen, müssen Sie sich per Gesetz mit einem fixen jährlichen Beitrag (Jahresfranchise) an den entstandenen Kosten beteiligen.

Wählbare Jahresfranchise Maximaler Spareffekt *
Erwachsene CHF 500.– 8% Rabatt
CHF 1000.– 20% Rabatt
CHF 1500.– 30% Rabatt
CHF 2000.– Mindestens 35% Rabatt
CHF 2500.– Mindestens 40% Rabatt
Kinder CHF 500.– 50% Rabatt

Prämie berechnen

Die gesetzliche Mindestfranchise – die sogenannte ordentliche Franchise – für Erwachsene ab 19 Jahren beträgt 300 Franken pro Kalenderjahr. Sie können jedoch freiwillig eine höhere Franchise wählen und damit mehr Verantwortung übernehmen. Dies wird mit einem Prämienrabatt belohnt. Je höher Ihre Franchise ist, desto günstiger wird Ihre Grundversicherungsprämie.

Für Kinder bis 18 Jahre gibt es keine gesetzlich vorgeschriebene Jahresfranchise. Damit Sie aber auch bei Ihren Kindern von einem Rabatt profitieren können, bieten wir für Kinder eine Wahlfranchise von 500 Franken pro Kalenderjahr an.

Abweichende Regelung für Grenzgänger

Für Grenzgänger aus EU/EFTA-Staaten beträgt die gesetzliche Jahresfranchise bei Erwachsenen ebenfalls 300 Franken pro Jahr. Für Kinder bis 18 Jahre wird keine Jahresfranchise erhoben). Wahlfranchisen sind bei Grenzgängern jedoch nicht erlaubt. Sie haben deshalb keine Möglichkeit, eine höhere Franchise in Verbindung mit einer Prämienreduktion zu wählen.

* Leider kann der maximal mögliche Franchisenrabatt nicht immer voll ausgeschöpft werden. Denn das Gesetz verlangt, dass die reduzierte Prämie maximal 50% günstiger sein darf als die ordentliche Prämie (inkl. Unfalldeckung) mit gesetzlicher Mindestfranchise von 300 Franken. Zudem dürfen die Krankenkassen höchstens einen Rabatt von 70% des zusätzlichen Risikos gewähren, das die Versicherten mit der Wahl einer höheren Franchise übernehmen (also die Differenz zwischen gesetzlicher Mindestfranchise und höheren Wahlfranchisen).