Prävention

Burnout

Burnout ist eine bekannte und schwerwiegende Folge von chronischem Stress. Unter einem Burnout wird ein Zustand körperlicher, geistiger und emotionaler Erschöpfung verstanden.

Arbeitsbedingungen und Persönlichkeit als Risikofaktoren

Der Auslöser für ein Burnout-Syndrom ist eine langandauernde Überlastung, die am häufigsten im beruflichen Kontext auftritt. Heutige Arbeitsbedingungen mit Zielvorgaben anstelle von Stempeluhren und der Möglichkeit, ständig zu arbeiten, sei es von zu Hause aus, von unterwegs oder sogar in den Ferien, können bei Menschen, die an sich selber besonders hohe Anforderungen stellen und alles perfekt machen wollen, ein Burnout begünstigen.

Auch Haus- und Familienarbeit kann in ein Burnout-Syndrom münden. Eine hohe Arbeitsbelastung, wenig Gestaltungsspielraum, kein Dankeschön und kein Lohn begünstigen das Burnout bei Hausfrauen und Müttern.

Ein Burnout entwickelt sich schleichend

Am Anfang eines Burnouts steht immer ein besonders grosses Engagement. Nach einiger Zeit treten Ermüdungserscheinungen auf. Trotz grossem Einsatz sinkt die Leistung. Die beruflichen Erfolge bleiben aus, und das berufliche Weiterkommen ist blockiert. Bei den Betroffenen führt dies zu noch grösserem Einsatz, die Ermüdung wird allmählich zu einem Zustand der körperlichen und der emotionalen Erschöpfung. Dieser ist gekennzeichnet durch:

  • chronische Müdigkeit, die auch nach den Ferien noch da ist
  • Distanzierung von der Arbeit, die Arbeitslust nimmt ab
  • Schlafstörungen, Anfälligkeit für Infekte, Kopf- und Rückenschmerzen, Schwindel, Blutdruckinstabilität, Herzrasen, Tinnitus
  • Unfähigkeit, nach der Arbeit abzuschalten, Lustlosigkeit, innere Leere bis hin zu Hoffnungslosigkeit, Sinnlosigkeitsgefühlen und Selbstmordgedanken
  • Vernachlässigung von Freizeitaktivitäten und Kontakten zu Familie und Freunden, vermehrter Konsum von Alkohol, Tabak, Drogen und Medikamenten

Burnout Prävention

Da Burnout sehr unterschiedliche Ursachen haben kann, gibt es kein Patentrezept, was man dagegen tun kann. Da chronischer Stress eine Hauptursache von Burnout ist, spielt der Umgang mit Stress eine zentrale Rolle. Grundsätzlich lassen sich zwei Möglichkeiten des Stressmanagements unterscheiden.

  • Eigene Fähigkeiten im Umgang mit Stress stärken.
  • Die Ursachen von Stress im persönlichen Umfeld abbauen (am Arbeitsplatz, in der Familie), damit gar nicht erst Stress entstehen kann. Dies ist jedoch in der Regel ein schwieriges Unterfangen, da nicht alle Ursachen in unserem Umfeld unter unserer Kontrolle liegen.