September 2015

Bewährte Hausmittel aus Grossmutters Zeiten

Gerade in Familien mit Kindern gibt es immer wieder das eine oder andere Wehwehchen. Hier helfen bewährte Hausmittel oft ebenso zuverlässig wie Medikamente aus der Apotheke. Aber Vorsicht: Falls sich die Beschwerden nicht rasch bessern, führt kein Weg am Arzt vorbei.

Kalter Waschlappen bei Nasenbluten

Kalter Waschlappen bei Nasenbluten Einen Waschlappen in kaltem Wasser tränken, auswringen und in den Nacken legen.

Wasserdampf bei verstopfter Nase und Keuchhusten

Wasserdampf bei verstopfter Nase und Keuchhusten In der Dusche oder Badewanne heisses Wasser laufen lassen. Dabei die Badezimmertüre geschlossen halten, damit sich der ganze Raum mit Wasserdampf füllt. Diese Luft tief einatmen. Hilft vor allem Kindern.

Quarkwickel bei Halsschmerzen

Quarkwickel bei Halsschmerzen Fingerdick Quark auf ein Baumwolltuch (z.B. eine Windel) streichen und mit der Quark-Seite direkt auf die schmerzende Stelle legen. Den Wickel so lange auflegen, bis der Quark trocken ist. Unbedingt Magerquark verwenden - dieser hat einen höheren Proteingehalt und zieht deshalb mehr Wasser aus dem Gewebe als normaler Quark.

Honig bei Fieberblasen

Honig bei Fieberblasen Die Fieberblasen regelmässig mit Honig bestreichen. Das beschleunigt die Verkrustung. Alternativ kann die Fieberblase auch mit Sole-Zahnpasta oder einer speziellen Zahnpasta mit Schlämmkreide betupft werden (beides in Drogerien, Apotheken oder Reformhäusern erhältlich). Dabei geht es ebenfalls darum, die Fieberblase möglichst schnell auszutrocknen.

Kochsalzlösung bei Gelenkschwellungen

Kochsalzlösung bei Gelenkschwellungen Eine Handvoll Kochsalz in einem Liter warmem Wasser auflösen - es sollte sich ein Bodensatz mit Salz bilden. Ein Tuch in die Salzlösung tauchen und für 20 bis 30 Minuten um das geschwollene Gelenk binden.


Gefrorenes Kochsalz bei akuten Verrenkungen

Gefrorenes Kochssalz bei akuten Verrenkungen Die Alternative zu einem handelsüblichen Cold-Pack: Ein Leinensäcklein mit Kochsalz füllen und im Gefrierfach aufbewahren. In gefrorenem Zustand auf die betroffene Stelle legen. Das kühlt und fördert das Abschwellen.


Leinsamenwickel bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen

Leinsamenwickel bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen Eine halbe Tasse ganze Leinsamen (ca. 30 bis 40g) mit einer Tasse Wasser aufkochen. Den heissen Brei fingerdick auf eine Baumwollwindel streichen und einfalten. So warm wie erträglich auf die schmerzende Stelle legen, bis der Wickel kühl ist.

Gewürznelke bei Zahnschmerzen

Gewürznelke bei Zahnschmerzen Um Zahnschmerzen zu lindern, hilft es, auf eine Gewürznelke zu beissen. Gewürznelken enthalten lokalanästhesierende Stoffe, dank deren die betroffene Stelle kurzzeitig betäubt wird.

Achtung: Erst ab 6 Jahren geeignet.


Rohmilch bei Heuschnupfen

Rohmilch bei Heuschnupfen Für alle, die einen Bauernhof in der Nähe haben: 3 dl Rohmilch (wenn möglich Bioqualität) erwärmen, danach 1 Teelöffel Honig aus der Region und ½ Teelöffel Kurkumapulver einrühren. Mundwarm trinken, am besten schluckweise vor dem Zubettgehen. Für alle anderen: Regelmässig die Nase mit Kochsalzlösung spülen.





Beratung:
Christine Funke, eidg. dipl. Apothekerin FPH, FA Phytotherapie sowie
Oliver Bassler, kant. appr. Naturheilpraktiker (Fachspezialist Fachführung Ambulant bei Helsana Krankenversicherung)

Illustrationen:
Florian Bayer / C3 Creative Code and Content (Schweiz) AG