Krankheiten

Herzinsuffizienz verstehen

Herzinsuffizienz, auch Altersherz oder Herzschwäche genannt, ist eine fortschreitende Erkrankung des Herzens, die durch verschiedene vorbestehende Krankheiten wie Gefässverengungen gefolgt von langjährigem Bluthochdruck und Herzinfarkten oder Herzklappenstörungen verursacht wird. In der Schweiz leiden rund 150'000 Menschen an dieser Krankheit.

Dem geschwächten Herzen gelingt es nicht mehr, wichtige Organe des Körpers ausreichend mit Blut - und damit mit Sauerstoff - zu versorgen. Die Folge davon ist eine deutliche Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit im Alltag, welche in schlimmen Fällen sogar in mehrtägigen Krankenhausaufenthalten endet.

Ein Schulungsprogramm (Herzprogramm) hat zum Ziel, betroffene Menschen in klar verständlicher Form über das Krankheitsbild der Herzschwäche zu informieren. So lassen sich anbahnende Komplikationen frühzeitig erkennen und die richtigen Massnahmen ergreifen, um Spitalaufenthalte zu verhindern. Auf diese Weise kann den Patienten ein beträchtliches Mass an Lebensqualität und Sicherheit im Alltag zurückgegeben werden. Die Schulung selbst wird durchgeführt durch eine auf Herzkrankheiten spezialisierte und erfahrene Pflegefachperson.

Ermitteln Sie Ihr Risiko

Der Risikotest der Schweizerische Herzstiftung gibt Ihnen schnell Ihr persönliches Risiko für Herzinsuffizienz an. Der Test dauert nur etwa 5 Minuten. In der Auswertung finden Sie eine Empfehlung für das weitere Vorgehen.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob Sie an Herzschwäche leiden, so können Sie einen kleinen Fragebogen zur Ermittlung des Risikos ausfüllen und die Resultate mit Ihrem Hausarzt besprechen oder sich direkt für das Schulungsprogramm anmelden.