Gesund bleiben

«Tanzen wirkt unglaublich befreiend.»

Tanzen

Lori Pisano, 26, und Mike Mayer, 25 unterrichten Hip-Hop

Tanzen wirkt unglaublich befreiend. Das haben wir schon oft festgestellt. Klar, wer regelmässig tanzt, wird fit, aber auch offener und selbstbewusster. Das sehen wir bei manchen unserer Schüler, die zu Anfang vielleicht noch etwas zurückhaltend sind. Mit der Zeit entwickeln sie jedoch durch das Tanzen mehr Selbstbewusstsein und ein gutes Körpergefühl.

Wir beide tanzen seit dem vierzehnten Altersjahr, haben mit verschiedenen Stilen experimentiert und diverse Ausbildungen und Workshops gemacht. Mittlerweile arbeiten wir als Tänzer und Choreographen. 2009 kam unsere Schule Milo Dance Academy dazu. Aber Hip-Hop ist für uns viel mehr als nur eine Musikrichtung, es ist eine Lebenskultur.

Je nach Stimmung passt der eine oder andere Tanzstil besser. So hat Popping Boogaloo, der in den 1970er Jahren entstand und zu Funkmusik getanzt wurde, einen eher fröhlichen Charakter. Krumping dagegen ist ein temperamentvoller und ausdrucksstarker Tanz, der ideal ist, um Aggressionen abzubauen. Wir bieten verschiedene Stile an, so dass sich die Schüler das jeweils Passende heraussuchen können. Wonach man auch immer tanzt, nach einer Weile verschmilzt man mit der Musik und merkt gar nicht, dass man sich anstrengt. Das ist bei anderen Sportarten anders. Ausserdem ist Tanzen ein hervorragender Stresskiller. Für Hip-Hop braucht es keine weiteren Voraussetzungen als Spass an der Bewegung. Alles andere kommt mit etwas Geduld von selbst.

Das Alter spielt keine Rolle. Man kann jederzeit mit Hip-Hop anfangen.

Quelle: Senso 2012